:

Leckerster Lebkuchen fürs Konzert gefunden

Wer am 3. Dezember in der Neubrandenburger Konzertkirche den Nordkurier-Sinfonikern lauscht, den betört nicht nur der süße Klang der Geigen. Auch ein vorweihnachtlicher Leckerbissen hat dann den Weg nach Neubrandenburg genommen. Unsere Leser, der Lila Bäcker und eine Feinschmecker-Jury haben zu ihm eine besondere Beziehung.

Der Lebkuchen-Jury gehörten Leser und Mitarbeiter des Nordkurier an. Auch die Abteilungsleiterin der Konditorei vom Lila Bäcker, Jacqueline Tourbie (2. v. l.), ließ sich auf die Blindverkostung ein.
Birgit Langkabel Der Lebkuchen-Jury gehörten Leser und Mitarbeiter des Nordkurier an. Auch die Abteilungsleiterin der Konditorei vom Lila Bäcker, Jacqueline Tourbie (2. v. l.), ließ sich auf die Blindverkostung ein.

Das bekommen Musikfreunde nicht alle Tage geboten. Zum Konzertbesuch mit den Nordkurier-Sinfonikern werden alle Sinne angeregt. Es geht neben dem Ohrenschmaus nämlich am 3. Dezember in der Neubrandenburger Konzertkirche auch schokoladig-fruchtig und herrlich vorweihnachtlich duftend zu. Es gibt Lebkuchen! Den Lebkuchen!

Doch von vorn: Tschaikowskys Nussknacker-Suite ist schuld. Sie steht sowohl beim Kinderkonzert als auch am Abend auf dem Programm. Von ihr angeregt, fragten wir unsere Leser, wie denn wohl der perfekte Lebkuchen schmeckt? Wir wollten mit einem Rezept-Wettbewerb herausfinden, ob jemand Zuhause Leckerbissen backt, die auch andere Leser zu Genießern werden lassen.

Die süße Aktion ist wie das Salz in der Suppe

Welche Frage! Ein ganzer Mehlsack voller Rezepte hat uns erreicht. Und weil sich so viele Hobby-Bäcker beteiligt hatten, suchten wir uns professionelle Hilfe, um den ultimativen Leckerbissen herauszufinden. Beim Lila Bäcker in Pasewalk, direkt in der Unser Heimatbäcker GmbH, ging man ans Werk. Etliche Rezepte wurden nachgebacken.

Jacqueline Tourbier, Abteilungsleiterin der Konditorei, übernahm mit ihren Mitarbeitern die Vorarbeit. „Das war spannend! Außerdem weicht so eine Aktion von unserem Alltag ab und ist damit wie das Salz in der Suppe“, freute sich Gerd Hundt, Geschäftsführer der Unser Heimatbäcker GmbH, über die Aufgabe.

Fünf Leserrezepte schafften es in die engere Auswahl. Hinzu kam ein Hausrezept. Und nun? Eine Jury musste ran. Auch dazu waren wieder unsere Leser gefragt. „Ich bitte um Konzentration“, eröffnete Gerd Hundt dann die genussvolle Veranstaltung in dem Unternehmen am Stadtrand von Pasewalk. Auf großen Tabletts harrten nahezu identisch aussehende, mit Schokolade ummantelte Stücke. Lebkuchen-Duft erfüllte den Raum. „Ein Rezept hat selbst mich überrascht“, gestand die erfahrene Konditorin vorab. „Sehr interessant wegen einer etwas ungewöhnlichen Zutat“ – mehr verriet Jacqueline Tourbier zunächst nicht.

Im eigenen Tempo auf den Geschmack gekommen

Über Geschmack lässt sich streiten – oder auch nicht. Die Jury nahm die Aufgabe sehr ernst. Kostete sich durch, knabberte, leckte, kaute, schnupperte und vergab Punkte im Blind-Test. Am schnellsten hatte wohl Cornelia Wilk ihren persönlichen Spitzenreiter herausgeschmeckt. „Ich bin ja so ein Süßmaul“, sagte die Pasewalkerin und wunderte sich über ihren Mann, der entschieden länger brauchte. „Das ist doch eine schwere Entscheidung“, murmelte Helmuth Wilk. „Außerdem bin ich zum ersten Mal in einer Jury.“

Ralf Schröder hatte sich mit seiner vierjährigen Tochter zum Probieren eingefunden. „Wir sind sehr unterschiedlich“, sagte er. „Sophie will knabbern, ich nicht unbedingt. Und für mich darf es ruhig etwas würziger sein.“ Hungrig blieb niemand. Dann wurden die Punkte addiert.

Gewonnen hat beim Nordkurier-Lebkuchenwettbewerb die Kreation von Maria Gebauer. „Ich war total überrascht, als ich das erfuhr“, erzählt die 31-jährige Anklamerin. „Er ist so einfach und so schnell zu backen!“ Wenn Besuch kommt oder die Familie spontan zum Kaffeetrinken eingeladen wird, ist der Lebkuchen innerhalb von einer Stunde fertig. Maria Gebauer holt also in der Vorweihnachtszeit oft und gern die Rührschüssel und den Mixer aus dem Schrank.

Einen Tipp hat die Anklamerin noch fürs Nachbacken: Lebkuchengewürz sollte man rechtzeitig kaufen. „Manchmal vor Weihnachten ist es im Supermarkt schon ausverkauft“, so ihre Erfahrung.

Saftig und locker – einfach lecker – war sich die Jury in Pasewalk einig. Und beim Blick auf das Rezept ist bestimmt jedem erfahrenen Lebkuchen-Bäcker klar, welche besondere Zutat diesen Nordkurier-Lebkuchen so lecker macht: Pflaumenmus!

Der Testsieger:
Lebkuchen mit Pflaumenmus

Zutaten
2 Tassen Mehl, 1 Tasse Zucker, 1 Tasse Milch, 1 Glas Pflaumenmus (350 bis 400 g), 3/4 Tasse Öl, 2 Eier,
2 Tütchen Natron, 1 Tüte Lebkuchengewürz

Zubereitung
Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und gut
auf hoher Stufe mixen. Bei Ober- und Unterhitze
20 bis 30 Minuten bei 170 °C backen. Danach mit Schokoglasur bestreichen und mit bunten Streuseln bestreuen.