Glänzende Premiere für "Die Csárdásfürstin":

Liebe, Leidenschaft und schöne Lieder

Wer opulente Bilder, eingängige Melodien und leichten Humor mag, der ist bei der "Csárdásfürstin" am Neustrelitzer Landestheater gut aufgehoben.

Um ihre Liebe dreht sich das Spiel: Die Diva Sylva Varescu (Tonje Haugland) und dem Fürstensohn Edwin (Andrés Felipe Orozco).
Jörg Metzner Um ihre Liebe dreht sich das Spiel: Die Diva Sylva Varescu (Tonje Haugland) und dem Fürstensohn Edwin (Andrés Felipe Orozco).

Kaum zu glauben! Aber "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán ist bereits 100 Jahre alt und entfaltet trotzdem einen Glanz ohnegleichen. Jedenfalls in der Inszenierung von Stephan Brauer am Neustrelitzer Landestheater. Brauer, der auch gleich noch die Choreografie mit erledigte, zauberte eine zündende Fassung des verwirrenden Spiels um Liebe, Leidenschaft und die eine oder andere Verwicklung der Beziehung zwischen dem Bühnenstar Sylva Varescu (Tonje Haugland) und dem Fürstensohn Edwin (Andrés Felipe Orozco) auf die Bühne.

Glänzend aufgelegte Sänger in den Hauptrollen aber auch viel, viel Humor garantieren eine sehr kurzweilige Aufführung. Insbesondere die komisch angelegten Rollen von Graf Boni, gespielt von einem glänzend aufgelegten Bernd Könnes, sowie der Komtesse Stasi, die herrlich naiv von Laura Scherwitzl dargestellt wird, sorgten für viele Lacher bei der umjubelten Premiere. Nicht zu vergessen Christoph Deuter als Miksa, der beim langen Schlussapplaus mit den meisten Jubel verbuchen konnte.

"Die Csárdásfürstin" ist für Musikfreunde und solche, die es werden wollen, die beste Medizin gegen trübe und dunkle Herbst- und Winterabende. Die nächsten Aufführungen stehen am 4. November um 19.30 Uhr und am 4. Dezember um 16 Uhr im Großen Haus des Theaters Neustrelitz auf dem Programm.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (4)

Liebe Redaktion, ich hätte mir nicht vorstellen können dass Sie nicht mehr bemüht sind Namen richtig zu schreiben. Ich bitte darum die Fehler zu korrigieren, Tonje Haugland.

Sehr geehrte Frau Haugland, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe die Fehler korrigiert. Weiterhin viel Erfolg bei den Aufführungen der Operette! Dajana Richter

Liebe Frau Haugland, entschuldigen Sie die ärgerlichen Fehler mit den Namen. Ich war wohl von der tollen Premiere noch so beschwingt, so dass der Fehlerteufel leichtes Spiel hatte. Das hätte trotzdem nicht passieren dürfen!! Alles Gute wünscht Ihnen und dem gesamten Ensemble Frank Wilhelm

Lieben Dank, ich bin sehr froh! Vielen Dank für Ihre Mühe und für die netten Worte. Bis zum nächsten Mal in unserem wundervollen Theater, Tonjegrüsse!