Dreharbeiten in Heiligendamm:

Ostseeküste wird zur Krimi-Kulisse

Regisseur Roberto Ando dreht seit mehreren Wochen in Heiligendamm. Der Thriller, auf dessen Darstellerliste Moritz Bleibtreu und Roman Polanski stehen, will 2016 auch eine Filmfest-Jury begeistern.

Die Italienisch-Französischen Kino-Produktion "Le Confessioni" soll 2016 bei den Filmfestspielen in Cannes aufgeführt werden.
Georg Wendt Die Italienisch-Französischen Kino-Produktion "Le Confessioni" soll 2016 bei den Filmfestspielen in Cannes aufgeführt werden.

Ein Hubschrauber kreist über dem Ostseebad Heiligendamm. Vor dem Eingang des Grand Hotels sammeln sich Polizisten in schwarzer Montur, Limousinen mit internationalen Spitzenpolitikern fahren vor. Allerdings handelt es sich nicht um echte Politiker. Denn das Hotel an der Ostsee ist die Kulisse für einen Spielfilm. Seit sechs Wochen dreht in Heiligendamm ein italienisches Team den Film „Le Confessioni“.

Der Streifen erzählt von einem Gipfel der G8-Wirtschaftsminister, der von einem Todesfall überschattet wird. Hauptfigur ist ein Mönch, gespielt von Toni Servillo. Mehr verraten die Macher des Films nicht über die Handlung. Auskunftsfreudiger sind sie bezüglich des Genres. „Das ist wirklich eine Mischung. Es ist eine Satire, ein Thriller, ein Mystery-Film, aber auch ein Drama“, erzählt Produktionsassistentin Matilde Barbagallo.

Wenn Wirtschaft zur Religion wird

Regisseur Roberto Ando sagt: „In dem Film geht es um das Verhältnis unseres Lebens zu einer bestimmten Idee von Ökonomie, die fast schon in den Stand einer Religion getreten ist.“ Damit sei es auch ein psychologischer Film über Menschen, die mit Ökonomie zu tun haben – erzählt aus der Perspektive eines Außenstehenden.

Zu den Darstellern gehören auch der Deutsche Moritz Bleibtreu und der Franzose Daniel Auteuil. Letzterer spielt den Chef einer großen Finanzbehörde, der zu dem Treffen einlud. Seine Figur, die wie der Darsteller Daniel heißt, hütet ein dunkles Geheimnis. „Eine sehr schöne Rolle, durch die viel über die Welt des Geldes erzählt wird“, sagt Auteuil.

Ostseebad ist der perfekte Ort

Hinterm Hotel herrscht angespannte Ruhe. „Action!“, ruft Produktionsleiter Gianluca Apa. Ein Helikopter fliegt heran und landet auf einer Wiese. Der britische Schauspieler Julian Ovender eilt hin und hilft Darsteller Lambert Wilson, im hellen Mantel, beim Aussteigen. Beide spielen Wirtschaftsbosse. „Ich hatte eben den allerbesten Ausblick“, schwärmt Lambert Wilson, als die Szene im Kasten ist. Heiligendamm mit seinen weißen Villen, dem Strand, der Promenade und der Seebrücke – das erinnere ihn an „Tod in Venedig“ von Thomas Mann. Über die Stimmung des Ortes sagt er: „Alles ist sehr friedlich und gleichzeitig überladen mit Geschichte.“

Ausschlaggebend für die Dreharbeiten sei das Erscheinungsbild des Ostseebades gewesen, sagt Matilde Barbagallo. „Als wir 2007 beim G8-Gipfel Bilder von Heiligendamm sahen, wussten wir, das ist der perfekte Ort.“

Weitere Darsteller des Films sind Roman Polanski, Connie Nielsen, Pierfrancesco Favino und Marie-Josée Croze. Noch eine Woche laufen die Dreharbeiten in Heiligendamm, dann zieht das 50-köpfige Team wieder nach Italien. 2016 soll der Streifen fertig sein und beim Filmfest in Cannes gezeigt werden. Ob er auch in deutschen Kinos zu sehen sein wird, ist noch offen, denn „Le Confessioni“ hat noch keinen deutschen Verleih.