Abgehoben:

Planes

Der computeranimierte 3D-Film „Planes“ legt zwar keine echte Bruchlandung hin, für ein Produkt aus dem Hause Disney ist er trotzdem eine herbe Enttäuschung.

Das ist Dusty.
The Walt Disney Company France Das ist Dusty.

Als das amerikanische Animationsstudio Pixar 2006 den Film „Cars“ ankündigte, dessen Protagonisten sprechende Fahrzeuge waren, reagierten viele Kinofreunde skeptisch. An tierische, menschliche oder monströse Hauptdarsteller war man gewöhnt. Aber würde es der Pixelschmiede tatsächlich gelingen, auch den seelenlosen Autos Leben einzuhauchen? Das Experiment geriet zu einem vollen Erfolg, der Film wurde fortgesetzt und die „Cars“-Werbeartikel sind nie wieder aus den Spielzeugläden verschwunden. Die Idee, einen Gang höher zu schalten und Flugzeuge zu Filmhelden zu machen, lag eigentlich nahe.

Das Bodenpersonal in „Planes“ bilden folgerichtig Fahrzeuge, die auch dem Cars-Universum entstammen könnten. Der Fokus der Geschichte liegt aber auf den Abenteuern des Agrarfliegers Dusty, der sich zu Höherem berufen fühlt. Der junge Heißsporn träumt von einer Teilnahme am legendären Fliegerwettbewerb „Wings around the Globe“, erntet zunächst aber nur den Hohn und den Spott der Konkurrenz. Natürlich wird es der Außenseiter am Ende schaffen, da verrät man wohl nicht zu viel. Aber sein Weg wird kein leichter sein…

Der computeranimierte 3D-Film „Planes“ legt zwar keine echte Bruchlandung hin, für ein Produkt aus dem Hause Disney ist er trotzdem eine herbe Enttäuschung. „Hoch über der Welt von Cars!“ soll sich Spannendes abspielen, verspricht das Filmplakat. Es geht auch durchaus farbenfroh und flott zur Sache, aber mit dem Charme, der Ästhetik und der Intelligenz der „Cars“-Streifen von Pixar kann es der Film zu keiner Sekunde aufnehmen. Die berühmte zweite Ebene, die den Film für Kinder und Erwachsene gleichermaßen zum Erlebnis macht, fehlt völlig. Die Story und die Dialoge sind auf ein sehr junges Publikum zugeschnitten. Im krassen Gegensatz zu dieser Zielgruppenpeilung stehen eine Luftschlacht aus dem Zweiten Weltkrieg und viel militärisches Pathos vor allem gegen Ende des Filmes. Auf derlei Tamtam könnten viele Eltern wohl getrost verzichten. Positiv schlagen die coolen Songs und ein gewisses Maß an Selbstironie zu buche, was den Handel mit Werbeartikeln zum Film betrifft. Die Merchandising-Welle wird auch diesmal wieder über den Markt schwappen. Disney wäre gut beraten, die umgesetzten Millionen wieder in qualitativ hochwertige Projekte zu stecken. Die Konkurrenz lauert nämlich gerade im Animationsbereich an jeder Ecke.   

Verleih: Disney   
Bundesstart: 29. August 2013
Genre: Trickfilm
Mehr Infos unter: www.disney.de/planes

Wertung:
Anspruch: 0
Spannung: 3
Action: 4
Humor: 2
Erotik: 0

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung