Wenn Kinder verschwinden:

Prisoners

Der Verlust eines Kindes ist das schlimmste Schicksal, das Eltern ereilen kann. Besonders grausam muss es sein, wenn ein Kind einfach spurlos verschwindet. Das harte Entführungs-Drama „Prisoners“ katapultiert den Zuschauer in eine solche Situation.

Hugh Jackman (l) und Paul Dano in einer Szene des Films "Prisoners"
Tobis Film Hugh Jackman (l) und Paul Dano in einer Szene des Films "Prisoners"

Keller Dover (Hugh Jackman) und seine Frau Grace (Maria Bello) verbindet eine herzliche Freundschaft mit Franklin (Terrence Howard) und Nancy Birch (Viola Davis). Als sich die Familien zum gemütlichen Beisammensein treffen, ahnen sie noch nicht, dass ihnen bald der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Die beiden sechs- und siebenjährigen Mädchen der Paare, Anna (Erin Gerasimovich) und Joy (Kyla-Drew Simmons), gehen gemeinsam zum Spielen raus. Und werden nie wieder gesehen.

Detective Loki (Jake Gyllenhaal) übernimmt den Vermissten-Fall und wartet auch schnell mit einem ersten Verdächtigen auf. Angeblich wurde der Camper von Alex Jones (Paul Dano) in der Nähe der Kinder gesichtet. Eine kriminaltechnische Untersuchung des Wagens fördert allerdings keinerlei Hinweise zutage. Außerdem bestreitet der junge Mann, der geistig nicht voll auf der Höhe ist, jede Tatbeteiligung. Nach geltendem Recht muss der verdächtige Alex freigelassen werden, eine Vorstellung, mit der sich Dover nicht tatenlos abfinden kann. In der emotionalen Ausnahmesituation wird aus dem Mann, den das Leben hart gemacht hat, ein Rächer in eigener Sache. Er nimmt Alex gefangen und will ihn zum Reden zwingen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht…

Regisseur Denis Villeneuve schickt seine Zuschauer auf eine zweieinhalbstündige Reise in tiefste menschliche Abgründe. Wie die Filmfiguren, die alle in ihrem eigenen emotionalen oder buchstäblichen Käfig gefangen sind, tappt auch das Publikum im Dunkeln, was den Verbleib der Kinder angeht.

Dabei ruft der Film auch Erinnerungen an den Fall des ermordeten Jakob von Metzler wach. In Polizeigewahrsam wurde seinem Entführer Gewalt angedroht, um Informationen zu erpressen. In einem Rechtsstaat verbietet sich ein solches Vorgehen natürlich. Der durchweg spannende Film „Prisoners“ macht aber nachvollziehbar, dass Menschen im Extremfall alle Werte und Moralvorstellungen über Bord werfen können.

Hugh Jackman legt den Vater schrecklich überzeugend als zunehmend verrohenden Verzweiflungstäter an. Aber auch die exzellent gezeichneten Figuren in seinem Umfeld, allen voran der Detective, schlagen den Zuschauer in ihren Bann. Paul Dano („There Will Be Blood“) muss allerdings aufpassen, nicht endgültig in der Schublade des Sonderlings vom Dienst zu landen.

 

Verleih: TOBIS  
Bundesstart: 10. Oktober 2013 
Genre: Thriller / Drama

Mehr Infos unter: www.prisoners-derfilm.de

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung