Neu im Kino:

Sicario - Emily Blunt und der Kampf gegen das Kartell

Regelmäßig werden große Mengen an Drogen von Mexiko in die USA geschmuggelt. Emily Blunt gibt in diesem Thriller eine toughe FBI-Agentin. Mit dabei: Benicio Del Toro und Josh Brolin

Emily Blunt als Kate Macer bei der Arbeit gegen die Schmuggler
StudioCanal Deutschland Emily Blunt als Kate Macer bei der Arbeit gegen die Schmuggler

Der Drogenschmuggel an der Grenze zwischen den USA und Mexiko beschäftigt nicht nur die Fahnder bei ihrer alltäglichen Arbeit. Auch viele Kinofilme kreisten bereits um die illegalen Machenschaften in dieser Region. Nun legt der kanadische Regisseur Denis Villeneuve ebenfalls ein hochkarätig besetztes Werk über den Kampf gegen Drogenkartelle in Mexiko vor.

"Sicario" ist ein düsterer Thriller, der von der Arbeit der CIA erzählt. Im Mittelpunkt steht Emily Blunt. Sie spielt die junge FBI-Agentin Kate Macer, die sich leidenschaftlich gegen den Drogenschmuggel einsetzt und dabei bereits erste große Erfolge feiern konnte. Das CIA wird auf die ehrgeizige Frau aufmerksam und engagiert sie für noch brisantere Ermittlungen - in Mexiko will der Geheimdienst ein berüchtigtes Kartell zerschlagen.

Keine neuen Erkenntnisse

Regisseur Villeneuve zeigt einen Kampf, der im Grunde ausweglos ist. Kleine und mittelgroße Zwischenhändler gehen den Fahndern zwar immer mal wieder ins Netz. An die ganz Großen aber kommen sie kaum heran.

Diese Erkenntnis ist nicht wirklich neu - überhaupt enttäuscht "Sicario" über weite Strecken als eher konventionell erzähltes Werk. Selbst die Darsteller bleiben hier blass. Emily Blunt gelingen zu Beginn zwar noch mit die eindrücklichsten Szenen. Doch auch wenn es reizvoll ist, innerhalb dieser Männerdomäne eine weibliche Protagonistin zu haben, so verliert diese toughe Ermittlerin an Format und wird zur seltsam-hilflosen Beobachterin.