Lokalfuchs zum ersten Advent:

Spielzeug zwei Mal verschenkt

Eine alte Puppe weckt Kindheitserinnerungen und bringt Freude – besonders, wenn sie fast wieder so wie früher aussieht. Birgit Führenberg aus Rheinsberg hilft dabei in einer ganz besonderen Klinik.

Puppendoktorin Birgit Führenberg mit einigen ihrer Patienten im "Sprechzimmer".
Marina Spreemann Puppendoktorin Birgit Führenberg mit einigen ihrer Patienten im "Sprechzimmer".

Jede Puppe, jeder Teddy hat für seinen Besitzer einen ganz großen Wert, der über den materiellen oft weit hinausgeht. „Daran hängen viele Erinnerungen“, sagt Birgit Führenberg. Sie betreibt in Rheinsberg eine Puppenklinik und unterhält sich mit ihren Kunden oft lange, wenn die Patienten aus Celluloid, Porzellan, Plüsch oder Kunststoff zu ihr gebracht werden. Manchmal fließen dann sogar Tränen, wenn die alten Geschichten erzählt werden. Zum Beispiel von der Frau, die vor vielen Jahren in den Nachkriegswirren ihre Puppe gegen ein Kilo Fleisch eingetauscht hatte, um ihren Eltern ein Weihnachtsgeschenk zu machen – und schließlich Jahrzehnte später ein ähnliches Spielzeug bei Birgit Führenberg entdeckte.

Detailgenaue Restauration weckt Freude

Neulich hat die Puppendoktorin einen Mann weggeschickt, der ihr einen ganzen Kofferraum voller Puppen und Teddys vorbeibringen wollte, die seinen inzwischen flügge gewordenen Kindern gehörten. Die Familie hatte aufgeräumt und wollte die alten Spielsachen nicht mehr. Birgit Führenberg hat dem Mann geraten, alles in Tüten oder Kisten zu packen. „Holen Sie es in ein paar Jahren heraus, kommen Sie dann gern, damit ich alles wieder schön machen kann. Damit haben Sie später für Ihre Kinder die tollsten Geschenke überhaupt“, gab sie ihm mit auf den Weg.

So oft hat die Puppendoktorin schon erlebt, welche Freude sozusagen zwei Mal geschenkte Puppen und Teddys auslösen. Ob zu Weihnachten oder zum Geburtstag: Oft restauriert sie Puppen, heilt kleine und große Dellen, ersetzt verloren gegangene Teile, sorgt für ein neues Make-up. Auch eine Auswahl von Puppenkleidchen und winzigen Schuhen ist bei ihr im Angebot, damit die kleinen Lieblinge stilecht eingekleidet werden können. Sie näht gern hier noch ein Knöpfchen an oder setzt dort noch eine Schleife. „Da bin ich ein bisschen perfektionistisch“, sagt sie und lacht.

Die Puppen bekommen einen Krankenschein

„Ich versuche, möglichst viel von der Originalsubstanz von Puppe, Teddy und Co zu erhalten. So viel wie nötig und so wenig wie möglich, rate ich den Kunden.“ Und die meisten hören auf die Expertin. Was zu tun ist, bespricht sie bei der Einlieferung in die Puppenklinik genau und hält alles im Krankenschein fest. Der Preis für ihre Dienstleistung hängt immer vom Aufwand ab und ist sehr unterschiedlich. Oft tun sich mehrere Familienmitglieder zusammen, wenn es teurer wird, weiß Birgit Führenberg. „Qualität ist das, was bleibt, wenn der Preis vergessen ist“, sagt sie.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung