Neu im Kino:

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

Benedict Cumberbach war schon „Star Trek“-Bösewicht, „Sherlock Holmes“ und sogar ein Drache in „Der Hobbit“. Nun schlüpft er in die Rolle des Mathematikers Alan Turing, der im Zweiten Weltkrieg den deutschen Enigma-Code knackte und trotzdem nicht glücklich werden durfte.

Hier wird gerätselt: Alan Turing (Benedict Cumberbatch, vorn) und sein Team Joan Clarke (Keira Knightley, l-r), Peter Hilton (Matthew Beard), Hugh Alexander (Matthew Goode) und John Cairncross (Allan Leech).
Jack English/SquareOne Entertainment Hier wird gerätselt: Alan Turing (Benedict Cumberbatch, vorn) und sein Team Joan Clarke (Keira Knightley, l-r), Peter Hilton (Matthew Beard), Hugh Alexander (Matthew Goode) und John Cairncross (Allan Leech).

Schon im Jahre 2001 erzählte Michael Apted in seinem Film „Enigma – Das Geheimnis“ von der Entschlüsselung des ENIGMA-Codes, dessen sich die deutschen Truppen bei ihrem Funkverkehr im Zweiten Weltkrieg bedienten. Der Streifen mit Dougray Scott und Kate Winslet basierte auf einem Roman von Robert Harris und kam fast völlig ohne Spannung aus. Wenn nun Regisseur Morten Tyldum die Geschichte noch einmal aufgreift, bewegt er sich nicht nur deutlich näher an den Fakten, er beweist auch Mut zur guten Unterhaltung.

Alan Turing (Benedict Cumberbach) ist mehr als nur ein Mathe-As, er ist ein Genie. Und das weiß er auch. Im Zweiten Weltkrieg ist der britische Geheimdienst auf Männer wie ihn angewiesen, ist man doch mit dem neuen, nicht zu dechiffrierenden Code der Wehrmacht völlig überfordert. Deshalb versammelt man kluge Köpfe wie Turing in der abgeschiedenen Dienststelle Bletchley Park. Dort erweist sich der Mathematiker als nicht sonderlich teamfähig und gerät rasch in die Außenseiterposition. Aber er weiß sich zu helfen und wird auf höchste Anordnung hin zum Leiter des Projekts ernannt. Als solcher rekrutiert er auch die Mathe-Studentin Joan Clarke (Keira Knightley), die durch herausragende kognitive Fitness auffällig geworden ist. Alan und Joan kommen erstaunlich gut miteinander aus. Der Bau einer elektromagnetischen Entschlüsselungsmaschine schreitet voran, aber der Erfolg lässt weiter auf sich warten.

Diese Geschichte beschränkt sich nicht auf die Enträtselung von „Enigma“. Alan Turings Arbeit oblag strengster Geheimhaltung. Aber der Wissenschaftler musste nicht nur sein Schaffen, sondern auch sein Privatleben geheim halten. Alan Turing war schwul, seinerzeit in England ein Verbrechen…

Verleih: Square One    
Bundesstart: 22. Januar 2015   
Genre: Drama / Biografie

Mehr Infos unter: http://squareone-entertainment.eu/the-imitation-game/

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung