Neu im Kino:

Tracers

Dies ist kein Tanzfilm, sondern ein Film über Parkour-Läufer, für die es in der großen Stadt keine Hindernisse gibt. Aber eines hat „Tracers“ mit einem Tanzfilm gemein: es geht hier nicht um eine besonders originelle Handlung. Die Story liefert nur den Vorwand, um den außergewöhnlichen Fähigkeiten der Sportler zu huldigen. Und die entsprechenden Action-Sequenzen des Filmes wurden wirklich meisterhaft inszeniert.

Taylor Lautner als Cam (r) hat sich in einer Szene des Kinofilms "Tracers" mit den falschen Leuten angelegt.
Dave Dougan Taylor Lautner als Cam (r) hat sich in einer Szene des Kinofilms "Tracers" mit den falschen Leuten angelegt.

Cam (Taylor Lautner) übt einen der härtesten Jobs überhaupt aus. Als Fahrradkurier bahnt er sich täglich seinen Weg durch die Straßen des Molochs New York, immer mit achtzig Sachen knapp am großen Crash vorbei. Die Bezahlung ist zwar kaum der Rede wert, aber immerhin ist der Junge an der frischen Luft. Eines Tages kollidiert Cam mit dem süßen Mädchen Nikki (Marie Avgeropoulos), die sich katzengleich durch den Großstadt-Dschungel bewegt und sogleich Läuferflucht begeht. Zurück bleiben ein demoliertes Fahrrad und ein Cam, dem gehörig der Kopf verdreht wurde. Natürlich begegnen sich die beiden Crashkandidaten wieder.  

Nikki führt Cam in die Szene der Parkour-Läufer ein, auch wenn ihr Bruder Dylan (Rafi Gavron) davon nicht sonderlich angetan ist. Der Fahrradkurier beweist auch per pedes großes Talent und es dauert nicht lange, bis er ins Team integriert wird. Die Großstadtakrobaten nutzen ihre imposanten Fähigkeiten zum Geldverdienen in der Grauzone. Ein bisschen Kohle könnte Cam durchaus gebrauchen. Er steht bei den falschen Leuten in der Kreide, die ihm alles nehmen, wenn er nicht pünktlich zahlt. Als aus dem sportlichen Spaß blutiger Ernst wird, erweist sich Cams kriminelle Energie allerdings als begrenzt. Er will mit Nikki aussteigen. Leichter gesagt, als getan…    

Stunt-Spezialist Gary Powell („Skyfall“) hat dem spanischen Regisseur Daniel Benmayor bei den Parkour-Szenen unter die Arme gegriffen. Darüber hinaus zeigt das Werk das eigentlich abgefilmte New York von spannenden und vibrierenden neuen Seiten. Die neunzig Minuten mit dem sympathischen „Twilight“-Werwolf Taylor Lautner vergehen wie im Fluge. Dass die Geschichte selbst wenig Neues zu bieten hat, ist da beinahe schon verzeihlich.

Verleih: Senator / Central
Bundesstart: 28. Mai 2015
Genre: Action
Mehr Infos unter: www.wildbunch-germany.de/movie/tracers-ot

Keine Wertung