Neu im Kino:

Traumfrauen

Anika Decker, die gemeinsam mit Til Schweiger die Drehbücher zu den Komödienhits „Keinohrhasen“ und „Zweiohrküken“ in die Tastatur hackte, hat sich selbstständig gemacht und präsentiert ihr Regiedebüt. Dem Genre bleibt sie dabei treu.

Die Schauspielerinnen Karoline Herfurth (l-r), Palina Rojinski, Iris Berben und Hannah Herzsprung in einer Szene des Films "Traumfrauen".
Warner Bros Die Schauspielerinnen Karoline Herfurth (l-r), Palina Rojinski, Iris Berben und Hannah Herzsprung sind allesamt "Traumfrauen".

Die Wohnung ist bereits gekündigt und der Himmel hängt voller Geigen, denn in Kürze wird Leni Reimann (Hannah Herzsprung) die Beziehung mit ihrem Freund Philipp (Dejan Bußin) auf die nächsthöhere Stufe heben. Aus dem Traum vom gemeinsamen Apartment wird allerdings nichts, weil sich dort schon längst eine Andere eingenistet hat. Leni sucht Trost und Unterkunft bei ihrer Schwester Hannah (Karoline Herfurth), die in Männerfragen aber auch keine kompetente Ansprechpartnerin ist. Die beruflich stark geforderte Anwältin legt dem anderen Geschlecht gegenüber diverse Komplexe an den Tag. Ihre Freundin Vivi (Palina Rojinski) tickt da ganz anders. Sie bevorzugt ein Leben als männermordender Vamp, der die Kerle nach einer gemeinsam verbrachten, heißen Nacht sofort abtreten lässt. Vivi gibt ihre Philosophie an die staunende Leni weiter.

Lebensphilosophien werden über den Haufen geworfen

Schließlich wäre da noch Margaux (Iris Berben), die Mutter von Leni und Hannah, die unlängst von ihrem Mann gegen ein jüngeres Modell ausgetauscht wurde und nun die Fürsorge der drei Freundinnen erfährt. Im Folgenden wird natürlich so manche Lebensphilosophie einem Praxistest unterzogen und über den Haufen geworfen. Die wilde Vivi interessiert sich mehr für eine neue Bekanntschaft, als ihr eigentlich lieb ist. Und auch Leni hat einen netten und attraktiven Mann kennengelernt. Allerdings beschreitet sie seltsame Irrwege, bevor sich Joseph (Elyas M’Barek) ihr offenbaren kann.

Die traumhafte Besetzung hatte bei den Dreharbeiten mit Sicherheit großen Spaß. Für Fans von Schweiger, Schweighöfer und Co. dürfte auch die Beziehungskomödie „Traumfrauen“ mit ihren illustren Gastauftritten in die Kategorie „Gute Unterhaltung“ fallen. Ob sich Frauenprobleme und zwischenmenschliche Beziehungen in der Großstadt heute tatsächlich so gestalten, wie im Film beschrieben, entzieht sich leider der Kenntnis des Autors.
 

Verleih: Warner Bros.  
Bundesstart: 19. Februar 2015    
Genre: Beziehungskomödie

Mehr Infos unter: www.warnerbros.de/kino/traumfrauen.html

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung