Kinopreise auf hohem Niveau:

Vorhang auf, Film ab – und vorher ordentlich geblecht

Kino als günstiges Freizeitvergnügen gehört der Vergangenheit an. Mit Programmkinos und kleinen Filmpalästen gibt es aber günstigere Alternativen.

Ist der Besuch im Kino auf dem Weg, ein Luxusgut zu werden?
Roland Weihrauch Ist der Besuch im Kino auf dem Weg, ein Luxusgut zu werden?

Es ist Sonnabend, es regnet, die Kinder können nicht draußen spielen. Und außerdem läuft da ja dieser neue Film, den die Lütten gern sehen wollen. Also erfüllen die lieben Eltern den Kleinen ihren Wunsch.

Doch so ein Ausflug kostet. Da bilden die Filmpaläste in Mecklenburg-Vorpommern und der Uckermark keine Ausnahme. Schwerin hat sogar mit die teuersten Preise Deutschlands. 8,50  Euro zahlen Erwachsene am Sonnabend sowohl im Mega Movies als auch im Capitol. Pro Kind sind sechs Euro fällig. Gehen wir also von einer Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern aus, macht das mal eben 29 Euro.

Nur wenig günstiger kommen Filmfreunde in der Cinestar-Kette weg, die Kinos in Greifswald, Neubrandenburg, Stralsund, Waren und Wismar betreibt. 8,30 Euro pro Erwachsenem werden verlangt, ermäßigt kostet eine Karte um die fünf Euro. Auch das Moviestar Neustrelitz möchte für einen Film am Samstagabend acht Euro haben.

Etwas günstiger ist die Unterhaltung in Prenzlau, Schwedt und Ueckermünde mit etwa sieben Euro. Am preiswertesten ist das Kino-Center Anklam, wo eine Vorstellung 6,50 Euro kostet. Wohlgemerkt gelten alle diese Preise für Filme in 2-D ohne Überlänge. Vermeintlicher Schnickschnack wie 3-D und Überlänge – der ja längst etabliert ist – bedeutet noch einmal einen Aufpreis.

Unter der Woche ist es günstiger

Wer nicht auf den Sonnabend festgelegt ist, kann unter der Woche sparen. Meist ist dienstags Kinotag, manchmal auch montags oder mittwochs. Dann können Filmliebhaber etwa zwei Euro pro Person sparen. Beispiel Neubrandenburg: Am Kinodienstag kostet der Eintritt für Erwachsene 6,50  Euro und für Kinder 4,50  Euro. Im Gegensatz zum Sonnabend bleiben also für unsere vierköpfige Familie knapp fünf Euro, die für Popcorn, Chips und Cola ausgegeben werden können.

Günstigere Alternativen bieten dagegen etwa Programmkinos und Vereine. Das Multikulturelle Centrum in Templin hat nur einen Saal und deswegen nur zwei aktuelle Filme im Programm. Aber dafür möchte der Verein auch nur fünf beziehungsweise drei Euro am Sonnabend und montags vier beziehungsweise zwei Euro haben. Doch der Preis wird demnächst erhöht, sagt Kerstin Lüdecke. Digitale Technik, spezielle Lampen für 3-D-Filme, Strompreis – all das geht gewaltig ins Geld.

Das Fabrik-Kino in Neustrelitz hat immer wieder auch aktuelle Filme im Programm. Hier kann sich der Besucher sogar Filme wünschen. Mit ein bisschen Glück werden diese dann gespielt. Das Latücht in Neubrandenburg bietet ältere Filme oder solche, die in vielen Kinos nicht ins Programm kommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung