Mehr Zeit für Rostocks Schätze:

Warum das schönste Schiff seiner Majestät sinken musste

Samstag findet die Lange Nacht der Museen statt. Von 18  Uhr an werden Kultureinrichtungen der Hansestadt ihre Türen öffnen. So lüftet unter anderem die „Societät Rostock maritim“ Geheimnisse der Seefahrt.

Geschichte hautnah: Museumschef Jochen Pfeiffer kennt zu jedem Detail der Seefahrtsausstellung die dazugehörigen Geschichten.
Uwe Reißenweber Geschichte hautnah: Museumschef Jochen Pfeiffer kennt zu jedem Detail der Seefahrtsausstellung die dazugehörigen Geschichten.

Wer wissen will, woher die Reeperbahn ihren Namen hat, warum der Erfinder des Seitenstrahlruders komplett verarmt verstarb und was die erste weltweit montierte Heckschraube mit Mecklenburg zu tun hat – der ist in der Rostocker Schifffahrtsausstellung genau richtig. In den Räumen der „Societät Rostock maritim“, gegenüber dem Steintor, werden Chef Jochen Pfeiffer und die 38 Vereinsmitglieder nicht nur das erklären, wenn sie Samstag ab 18 Uhr zu stündlichen Führungen durch das Museum einladen. Bis 1 Uhr heißt es dann nicht nur dort: Die Lange Nacht der Museen Rostock präsentiert ihre Schätze.

Dazu zählen auch die vielen prachtvollen Schiffsmodelle, das Handwerkszeug der Schiffsbauer und Seemänner und die anderen maritimen Exponate, die die Societät auf 3000 Quadratmetern präsentiert. „Wir sind das größte ehrenamtlich geführte Museum Deutschlands“, sagt Jochen Pfeiffer nicht ohne berechtigten Stolz, während er durch die Ausstellung führt.

Und die bietet allen Besuchern und Kunstliebhabern gegenwärtig noch einen ganz besonderen Leckerbissen: Bis zum 30. November zeigt das Museum in einer Sonderschau die bislang größte Sammlung von Werken des weltbekannten Landschaftsmalers Paul Müller-Kaempff. „Darunter sind auch etwa
30 Arbeiten aus Privatbesitz, die noch nie öffentlich zu sehen waren“, so Jochen Pfeiffer. Die bisherige Resonanz der Besucher sei so groß gewesen, dass man sich entschlossen habe, die Ausstellung bis Ende November zu verlängern. Unter dem Titel „Landschaft, Licht und Atmosphäre“ werden über 200 Arbeiten Müller-Kaempffs gezeigt. Allein die Versicherungssumme beträgt 7,5 Millionen Euro.

Maler prägte das Bild der Halbinsel Darß

Die weite Landschaft, das helle Licht und die besondere Atmosphäre waren es auch, die den Künstler an der norddeutschen Landschaft interessierten, erklärt der Museumsleiter. Als Begründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop habe Müller-Kaempff das Bild von der Halbinsel Darß bis heute geprägt.

Wo es natürlich auch immer um die Seefahrt ging. Die Dauerausstellung versucht, ihre Entwicklung stufenweise in Epochen darzustellen und zu erläutern. Das beginnt mit den ersten Einbäumen, geht über in die Antike, hin zur Hansezeit und endet mit der Ära der Dampfschifffahrt. So ist an einem Groß-Modell einer Dschunke zu sehen, wie weit die Chinesen schon vor vielen Jahrhunderten mit dem Schiffbau waren.

Einen Raum weiter kann man unter anderem die „Vasa“ bestaunen – das berühmte schwedische Kriegsschiff, das am 10. August 1628 auf seiner Jungfernfahrt nach weniger als einer Seemeile Fahrt sank. „Das konnte nicht funktionieren“, weiß Jochen Pfeiffer. „Der schwedische König wollte ein schönes Schiff – alles andere war egal. Und so hat der holländische Baumeister die ,Vasa‘ ohne Pläne gebaut.“

Wer noch mehr über Kirchenschiffe, Galionsfiguren oder darüber, woher die Reeperbahn ihren Namen hat, erfahren möchte – der ist bei Jochen Pfeiffer und seinen Mitstreitern an der richtigen Adresse.

Wohin bei der Langen Nacht der Museen?
•Kulturhistorisches Museum
Das Museum im Klosterhof eröffnet um 18 Uhr mit einem Feuerwerk die Museumsnacht. Im Haus gibt es anschließend Puppentheater für die kleinen Gäste und Führungen durch die Ausstellungen.
•Zoologische Sammlung
In der Zoologischen Sammlung der Universität wird durch die Sonderausstellung „Dickschädel, Frackträger, kleine Leuchten – Tiere der Polarregionen“ geführt.
•Schliemann-Institut
Im Heinrich-Schliemann-Institut der Uni Rostock (Schwaansche Straße) geben Studenten Infos über die Sammlung griechisch-römischer und ägyptischer Kunst.
•Marienkirche
In der Kirche ist die Astronomische Uhr zu besichtigen, um Mitternacht erlebt man den Apostelrundgang.
•Kunsthalle Rostock
In der Kunsthalle werden zur Ausstellung „Menschen, Tiere und Kanonen – vom Leben der Vereine“ Aktionen gestartet und Gespräche der Künstler und Vereine geführt.
•Heimatmuseum
In Warnemünde eröffnet das Heimatmuseum den Abend mit dem Posaunenchor der Kirchgemeinde. Fischer zeigen die Kunst des Knüpfens von Seemannsknoten. Ein Busshuttle wird angeboten.
 

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!