CD-Kollektion erschienen:

Wenn der alte Händel gejazzt wird

Klassik auf der Hammondorgel? Eine Bläsersektion und Drums, die 300 Jahre alte Musik intonieren? Wenn Klaviervirtuosin Ragna Schirmer und Stefan Malzew als Arrangeur loslegen, funktioniert diesee Idee.

Voller Konzentration: Ragna Schirmer in der Neubrandenburger Konzertkirche.
Wilhelm Voller Konzentration: Ragna Schirmer in der Neubrandenburger Konzertkirche.

Was hätte der gute alte Georg Friedrich Händel wohl dazu gesagt, dass seine klassischen Orgelkonzerte locker flockig gejazzt werden? Er hätte es gut gefunden, glaubt Ragna Schirmer, die bekannte Pianistin aus Halle. Voller Verehrung aber ohne Ehrfurcht, mit viel Mut und Kreativität hat sie sich die fast 300 Jahre alten Kompositionen des in Halle geborenen und aufgewachsenen Meisters vorgenommen und neu arrangiert: Für ein historisches Hammerklavier, einen modernen Konzertflügel und die im Jazz gebräuchliche Hammondorgel.

Das Ergebnis war Ende September bereits in der Neubrandenburger Konzertkirche zu erleben. Die Besucher dürften die berauschende Atmosphäre dieses besonderen Abends noch nicht vergessen haben. Dank der jetzt erschienen CD-Edition lässt sich der moderne Händel auch ins Wohnzimmer holen. Neben den Tonträgern gibt es dankenswerterweise auch ein ausführliches Booklet, in der Ragna Schirmers Idee erläutert wird.

So richtig ab geht’s auf CD Nummer drei: Ragna Schirmer an der Hammond-Orgel, begleitet von Meistern des Jazz-Fachs  wie Gérard Presencer (Trompete), Peter Weniger (Flügelhorn), Geoffrey de Masure (Posaune), Winfried Holzenkamp (Kontrabass) und Matthias Daneck (Drums), dieser Mix reißt mit.

Die Grundlage dafür hat Neubrandenburgs Chefdirigent Stefan Malzew gelegt, der Händels Noten umgearbeitet und in die „Tonsprache des Jazz“ übertragen hat, so Ragna Schirmer. Sie lobt Neubrandenburgs Generalmusikdirektor in den höchsten Tönen. Mit ihm habe sie den „wunderbarsten Arrangeur gefunden, der es „schafft, Jazz um die Orgel-Stimme zu bauen, ohne je die Strukturen des Originals zu missachten, mit Humor gleichermaßen wie mit ungeheurem Ideenreichtum“. Natürlich lässt es sich der Allroundmusiker nicht nehmen, selbst am Flügel in die Tasten zu hauen und die Vibraphon-Schlägel zu schwingen, wenn Händel gejazzt wird.

„Danke Ragna für die Idee, danke Georg Friedrich für die Musik!“ – entgegnet Malzew den beiden Halleschen Kollegen. Dem bleibt nichts hinzuzufügen.

Ragna Schirmer: Concertos, Georg Friedrich Händel. Berlin, Classics. 3 CD, 29,99 Euro. Als Download bei ITunes, 15,99 Euro

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung