:

Wer sitzt bei der Modewoche eigentlich in der ersten Reihe?

Heute startet in Berlin wieder die Fashion Week. Bei dem internationalen Spektakel werden mehr als 200 000 Menschen  erwartet. Das große Schaulaufen kann also erneut beginnen. Und das sind die wichtigsten Protagonisten.

Die US-Schauspielerinnen Hilary Swank und Marcia Cross, die Moderatorinnen Sylvie Meis und Frauke Ludewig und die Tänzerin Motsi Mabuse (v. l. n. r.) verfolgten im Juli 2014 die Show des deutschen Modeunternehmens Marc Cain in Berlin.
Daniel Naupold Die US-Schauspielerinnen Hilary Swank und Marcia Cross, die Moderatorinnen Sylvie Meis und Frauke Ludewig und die Tänzerin Motsi Mabuse (v. l. n. r.) verfolgten im Juli 2014 die Show des deutschen Modeunternehmens Marc Cain in Berlin.

Übereinander geschlagene Beine, gezücktes Smartphone, kritischer Blick: Wer in der ersten Reihe einer großen Modeschau sitzt, ist wohl irgendwie wichtig. Heute startet in Berlin die Modewoche. Dann sieht man sie wieder: gut – oder zumindest besonders – gekleidete Menschen, die von Modeschau zur Messe zum Cocktail zum Fashion-Dinner zur Party eilen.

• Blogger: Lange wurden sie belächelt, inzwischen gehören die Fashion-Blogger zum Inventar der Fashion Week. Nike van Dinther und Sarah Gottschalk etwa von „This is Jane Wayne“ sind solche Stil-Vorbilder aus dem Netz. Sie transportieren die Trends über ihren Blog direkt ins Wohnzimmer anderer Modefans – kein Wunder, dass sie gern gesehene Gäste bei den Designern sind. „Wir wünschen uns, staunen zu dürfen, schwärmen zu dürfen, neue Lieblinge zu finden“, sagt van Dinther wenige Tage vor der Berliner Modewoche. Trotz einiger Absagen sind die beiden überzeugt vom Charme der Berliner Fashion Week. „Wir müssen endlich lernen, wir selbst zu sein und uns erst gar nicht auf sinnfreie Vergleiche mit Mailand oder Paris einlassen“, mahnt sie.

Bei einigen Veranstaltungen sind die Blogger die Stars. Die Zeitschrift „InStyle“ lädt zum Cocktail mit der italienischen Szenefrau Chiara Ferragni („The Blonde Salad“). Bei einer Preisverleihung für Blogger werden die „besten digitalen Einflussnehmer der Modeindustrie“ gekürt.

• Promis: Das israelische Topmodel Bar Refaeli und Moderatorin Sylvie Meis haben sich zu der Blogger-Preisverleihung angekündigt. Auch in den ersten Reihen der Modenschauen werden bekannte Gesichter zu sehen sein. Wer alles kommt, ist noch ungewiss. Bei Marc Cain stehen Hollywoodstar Katie Holmes und die britische Schauspielerin Liz Hurley auf der Gästeliste. Solch internationale Prominenz bringt den Designern Aufmerksamkeit.

Deutsche Stars wie die Moderatorinnen Janin Reinhardt und Annemarie Carpendale sind Stammgäste bei der Modewoche. In diesem Jahr gibt es wohl auch eine Überraschung auf dem Laufsteg. Boris Beckers 14 Jahre alte Tochter Anna Ermakova soll nach Informationen der „Bunte“ ihr Model-Debüt bei der Fashion Week geben.

• Designer: Oft bleibt den Modeschöpfern kaum Zeit, sich bei der Konkurrenz umzuschauen. Designer Kilian Kerner hat trotzdem einiges vor – abseits der eigenen Show. „Ich gehe immer zu ausgewählten Veranstaltungen: das Dinner meiner PR-Agentur im Borchardts, die Show von Hien Le und zum Abschluss zum Gala Fashion Brunch“, sagt er.

• Einkäufer: Vom Laufsteg in den Kleiderschrank – damit das funktioniert, braucht es die Einkäufer der Händler. Einer von ihnen ist Justin O’Shea, Buying Director beim Onlinehändler Mytheresa.com. Für ihn sind die Modewochen „das große Werbe- und Kommunikationsinstrument, um die Mode zu präsentieren.“ Die Modewochen kreierten Begehrlichkeiten, die für Händler wichtig seien. „Aber vor allem bedeuten sie Spaß und machen es möglich, ein bisschen zu träumen.“