Ein verhängnisvoller Pakt:

Zum Geburtstag

Der französische Regisseur Denis Dercourt („Das Mädchen, das die Seiten umblättert“) hat einen Film in Deutschland gedreht und fügt dem Genre des psychologischen Thrillers ein durchaus beachtenswertes Pflänzchen hinzu.

Marie Bäumer und Mark Waschke.
X-Verleih Marie Bäumer und Mark Waschke.

Die 80er-Jahre in der Deutschen Demokratischen Republik. Paul hat ein Auge auf Anna geworfen, aber Anna ist mit Georg zusammen. Die beiden Konkurrenten schließen einen Pakt. Paul kann Anna haben. Aber wenn Georg, der demnächst wegzieht, irgendwann einmal zurückkehrt, gehört die Dame wieder ihm. Die Beziehung zwischen Paul (Mark Waschke) und Anna (Marie Bäumer) überdauert die Zeit des Umbruchs, heute sind beide verheiratet und haben zwei Kinder. Und sie staunen nicht schlecht, als sich der neue Chef, den man Paul vor die Nase setzt, als Georg (Sylvester Groth) entpuppt. Zwar hat der lange verschollene Jugendfreund die gewöhnungsbedürftige Yvonne (Sophie Rois) im Schlepptau und er scheint sich zunächst auch nicht mehr an den Pakt zu erinnern. Trotzdem stürzt Georgs Erscheinen Pauls Beziehung in eine tiefe Krise. Jemand zieht mit einer Schadenfreude die Strippen, die beinahe teuflisch zu nennen ist.

Irgendetwas geht hier nicht mit rechten Dingen zu, nicht nur wegen dieser unheilschwangeren Musik. Wenn sich zu Beginn des neuen Filmes von Denis Dercourt („Das Mädchen, das die Seiten umblättert“) DDR-Jugendliche am Badesee unterhalten, bedienen sie sich dabei einer seltsam gekünstelten Sprache. Auch wirkt das Spiel der jungen Darsteller etwas hölzern. Hat man sich beim Casting vergriffen? Wenn wenig später einige der renommiertesten Schauspieler Deutschlands in die Rollen der Kids von damals schlüpfen, offenbart sich eine Strategie. Auch Mark Waschke, Marie Bäumer und Sylvester Groth erscheinen dem Zuschauer diesmal wie ausgewechselt. Sie bewegen sich wie in Zeitlupe und zitieren ihre Texte eher, als dass sie sie mit Leben erfüllen. Dieser Film spielt offenbar in einem verstörenden Paralleluniversum. Wenn man sich darauf einlässt, wird einen die zugegebenermaßen etwas konstruierte Geschichte berühren und lange nachwirken. Besonders sehenswert ist der Auftritt von Sophie Rois, die als Yvonne mit großer Lust allerhand Gemeinheiten von sich gibt und immer punktgenau trifft. Kein ganz großer Wurf, aber eine angenehme Ausnaheerscheinung im häufig stereotypen Thriller-Genre.

Wertung:
Anspruch: 4
Spannung: 3
Action: 2
Humor: 0
Erotik: 1

Verleih: X Verleih   
Bundesstart: 19. September 2013 
Genre: Thriller

Mehr Infos unter: www.zumgeburtstag.x-verleih.de

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung