Ostdeutschlands erste arko-Geschäft wird 25 Jahre alt:

Süßes Geschäft als Vorreiter im ganzen Osten

Die Filiale auf dem Boulevard war wohl das erste Arko-Geschäft in Ostdeutschland. Als die erste Ware kam, war das „wie Westpakete auspacken“, erinnert sich Inhaberin Petra Peter an die Anfänge vor 25 Jahren. Und sie dankt einer ganz bestimmten Person.

Frisch gewagt: Chefin Ilse Brinkmann im Jahr 1990 mit ihren Angestellten Angela Wittbrodt (r.) und Petra Peter (l.), der heutigen Chefin bei arko in der Turmstraße 13.
privat Frisch gewagt: Chefin Ilse Brinkmann im Jahr 1990 mit ihren Angestellten Angela Wittbrodt (r.) und Petra Peter (l.), der heutigen Chefin bei arko in der Turmstraße 13.

Wer das Arko-Geschäft in der Turmstraße 13 in Neubandenburg betritt, wandelt quasi auf historischem Boden. Denn dies ist nicht irgendein Laden, sondern das erste Arko-Fachgeschäft, das im Osten Deutschlands nach der Wende eröffnet wurde. Eine Zeitung, die Inhaberin Petra Peter eines Tages in die Hände fiel, wollte ihren Lesern weismachen, es sei ein Geschäft in Weimar, das diesen Titel für sich beanspruchen kann. Aber Petra Peter ist sich sicher, dass die ostdeutsche Arko-Historie im November 1990 in der Viertorestadt begonnen hat.

Als die erste Ware kam, war das „wie Westpakete auspacken“, erinnert sich Petra Peter zurück. Das „übersichtliche“ Angebot der DDR-Kaufhallen an Schokolade und Gebäck vielleicht noch im Hinterkopf, standen die Kunden plötzlich einer überwältigenden Vielfalt an Düften, Schokoladen, Trüffeln und Kaffees gegenüber. Kein Wunder, dass die Menschen am Eröffnungstag – ganz wie in Kaufhallenzeiten, wenn es was Besonderes gab – Schlange standen, um sich das nicht entgehen zu lassen. Und nicht nur am Eröffnungstag, „das ging damals bis Weihnachten so“, weiß Petra Peter.

Schon immer Lust auf Schokolade

Ihre Chefin Ilse Brinkmann hatte mit Arko den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, nachdem sie über viele Jahre hinweg selbst eine Kaufhalle geleitet hatte. Petra Peter, die bei ihr das komplette Handels-Einmaleins vom Lehrling bis zum Meister durchlaufen hatte, nahm sie gleich mit. 15 Jahre später ging Ilse Brinkmann in den Ruhestand und Petra Peter übernahm das Geschäft. Sie habe schon immer Lust auf Schokolade gehabt, und das habe sich in den 25 Jahren auch nicht geändert, macht sie deutlich. „Schokolade macht glücklich“, lässt sie keinen Zweifel.

28 Auszubildende haben während der zweieinhalb Jahrzehnte das Geschäft durchlaufen. Und wenn man hört, dass Petra Peter noch heute guten Kontakt zu den ersten Lehrlingen hat, glaubt man das sofort. Auch Ilse Brinkmann schaut ab und zu noch mal in den Laden. „Sie ist die Mutter meines Erfolgs“, räumt Petra Peter ein. Doch ohne die vielen Stammkunden und vor allem ohne ihre Familie, die während kritischer Zeiten und im Alltagsstress immer für sie da gewesen sei, hätte sie das ganze Pensum
kaum geschafft.

Noch bis zum 29. November feiert das Arko-Team nun Geburtstag, und die Kunden dürfen mitfeiern. Jeder 25. Kunde bekommt ein Geschenk. Und natürlich ein Lächeln, denn das gibt es bei Petra Peter seit 25 Jahren für jeden Kunden.