Fußball-Verbandsliga:

Den Anklamern gehen die Kicker aus

Für den VFC Anklam kommt es knüppeldick: Gleich zehn Spieler fehlen bei der Generalprobe gegen Oberliga-Absteiger Wismar.

Torwart Nico Barz steht vor seinem Verbandsliga-Debüt.
Stefan Justa Torwart Nico Barz steht vor seinem Verbandsliga-Debüt.

„Bange machen gilt nicht. Da müssen wir jetzt durch.“ Das Improvisationstalent von Trainer Hagen Reeck ist am Samstag im Heimspiel seiner Anklamer Verbandsliga-Fußballer gegen den Tabellenzweiten Anker Wismar gefragt.

Neben den drei Langzeitverletzten Maximilian Stöck, Mathias Weylo und Gregor Kienel muss er mit Toni Rabe, Nils Gütschow, David Schulz, Marco Hartmann, Stefan Schmidt (alle berufsbedingt), David Gleißner und Pawel Bielecki (beide gesperrt) noch sieben weitere Leistungsträger ersetzen.

Der 54-jährige VFC-Verantwortliche spricht vor der Partie gegen den Oberliga-Absteiger, die um 13 Uhr angepfiffen wird, zwar von einer Ausnahmesituation, hofft aber auf eine überzeugende Vorstellung seines Teams: „Trotz der angespannten Situation werden wir alles versuchen, um den Favoriten zu ärgern. Wir müssen allerdings aufpassen, dass wir gegen diese spielstarke Mannschaft nicht untergehen.“

Die Bedenken von Hagen Reeck sind keinesfalls unbegründet, denn nach einem durchwachsenen Saisonstart feierten die Wismarer zuletzt gleich zehn Pflichtspiel-Siege in Serie. Zuletzt fegten sie den FSV Bentwisch mit 6:1 vom Rasen und sieben Tage zuvor schickten sie den Rostocker FC mit einer 1:8-Packung im Gepäck auf die Heimreise. Anker-Torjäger Clemens Lange hat mit 16 Toren im Alleingang fast genauso häufig getroffen wie die gesamte Anklamer Mannschaft (18 Treffer).

„Der FC Anker Wismer spielt als Oberliga-Absteiger eine richtig starke Saison. Trotzdem wollen wir uns nicht verstecken“, sagt der VFC-Trainer, dessen Team in der Vorwoche gegen Aufsteiger Pastow mit 2:4 verlor. „Wir haben nicht gut gespielt. Gegen Wismar wollen wir es deutlich besser machen.“

Von der aktuellen Personalnot auf Seiten der Anklamer profitiert morgen einer der VFC-Youngster. Schlussmann Nico Barz, der im Sommer vom Torgelower SV Greif an die Peene gewechselt ist, bekommt erstmals die Gelegenheit, Verbandsliga-Luft zu schnuppern. Der 18-Jährige vertritt Stammkeeper Stefan Schmidt. „Nico ist ein junger und talentierter Torhüter. Er wird seine Sache gut machen“, ist Reeck überzeugt. In jedem Fall sollte sich der Anklamer Torwart auf einen arbeitsreichen Nachmittag einstellen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung