Fußball-Landesliga:

Görmin enttäuscht erneut

In der Fußball-Landesliga spielt der SV 90 Görmin erneut nur Unentschieden.

Die Görminer um Thomas Gaedtke (links) spielten nur 3:3.
Stefan Justa Die Görminer um Thomas Gaedtke (links) spielten nur 3:3.

„Wenn man so viele Patzer macht, darf man sich über ein Unentschieden nicht beschweren.“ Die Enttäuschung war dem Görminer Landesliga-Trainer Achim Schult nach vierten Punktspiel der Saison anzumerken. Bei der SG Karlsburg/Züssow kam der SVG nicht über ein 3:3 hinaus.

Zwar standen Achim Schult erneut wichtige Leistungsträger nicht zur Verfügung, dennoch legte seine Mannschaft in Züssow vor 100 Zuschauern einen erfolgreichen Start hin. „Wir haben gut begonnen und sind auch verdient in Führung gegangen“, sagte der Trainer. Nach einem Freistoß kam André Ewert im Strafraum völlig frei stehend an den Ball und ließ sich die Chance zum Führungstor nicht nehmen.

Die erhoffte Sicherheit gab dieser Treffer den Gästen allerdings nicht. Im Gegenteil: „Was wir nach dem 1:0 abgeliefert haben, hatte mit gutem Fußball nur wenig zu tun“, ärgerte sich Schult. Dennoch ging sein Team mit dem knappen Vorsprung in die Pause, wobei Keeper Thomas Jordan den Ausgleich der SG kurz vor dem Seitenwechsel mit einem starken Reflex verhinderte.

Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff war der Schlussmann dann aber machtlos, als dem Fast-Absteiger aus der Vorsaison das verdiente 1:1 glückte. „Wir haben bei allen drei Gegentoren keine glückliche Figur abgegeben. Vorausgegangen sind einfache Ballverluste im Spielaufbau“, stellte Schult klar.

Nur neun Minuten nach dem Ausgleich ging Karlsburg/Züssow sogar in Führung. Die Freude über diesen Treffer währte aber nicht lange, denn Philipp Meinzer gelang in der 57. Minute per Kopf das 2:2. Zwar brachte Dennis Henkel die Gastgeber in der 69. Minute mit seinem dritten Treffer erneut in Front.

Aber auch auf dieses Tor hatte der Gast die passende Antwort, denn Andreas Bahls traf elf Minuten vor dem Abpfiff zum 3:3-Endstand. Alexander Beringer und Stefan Gross hatten in der Schlussphase sogar noch das 4:3 auf dem Fuß.