Fußball:

Görmin startet mit Torfestival

Die Görminer Fußballer sind furios in die neue Saison der Fußball-Landesliga gestartet.

Die Pasewalker um Henrik Rodewald (blau) verloren 1:6 in Görmin.
Thomas Krause Die Pasewalker um Henrik Rodewald (blau) verloren 1:6 in Görmin.

Görmin. Glücklich sieht anders aus: Den Gesichtern der Pasewalker Fußballer sah man an – den Auftakt der neuen Saison in der Landesliga hatte man sich ein wenig anders vorgestellt. Mit 1:6 (0:3) unterlag der PFV am ersten Spieltag beim SV 90 Görmin und ist damit gleich wieder dort angelangt, wo man die Vorsaison beendet hatte: im Tabellenkeller.

„Das war nix", meinte denn auch Kapitän Henrik Rodewald nach den deprimierenden 90 Minuten in Görmin: „Das, was wir im Pokal in der zweiten Halbzeit gegen Friedland noch gezeigt hatten, haben wir hier total vermissen lassen.“ Pasewalks Spielführer kritisierte vor allem das lasche Zweikampfverhalten und nahm sich dabei selbst auch nicht aus: „Den Görminer hat man total angemerkt, dass sie hier unbedingt mit einem Sieg starten wollten“, sagte Rodewald.

Wohl wahr: Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Philipps Meinzers Schuss nach drei Minuten verfehlte sein Ziel noch knapp, doch wenig später schloss Mittelfeld-Lenker Paul Lüttjohann einen feinen Angriff überlegt zum 1:0 ab (6.). Die Gäste zeigten sich wenig geschockt, keine 60 Sekunden später scheiterte René Rüh an Torwart Thomas Jordan.

Im Spiel nach vorn gleichwertig

Aufhalten in ihrem Offensivdrang ließen sich die Görminer dadurch aber nicht, mussten allerdings bis zur 27. Minute warten, ehe Neuzugang Stefan Gross zum 2:0 traf. „Das 2:0 hätte früher fallen müssen“, sagte Trainer Achim Schult. Der Hausherr hatte allerdings erneut Glück im Gegenzug. Rodewald traf per Kopf nur die Lattenunterkante. Die Pasewalker waren im Spiel nach vorn gleichwertig, kamen zu einigen Möglichkeiten, leisteten sich in der Abwehr aber Riesenböcke. „Wir haben gewusst, das Pasewalk im Angriff sehr stark ist. Dass sie hinten Probleme haben, wussten wir allerdings auch“, meinte Görmins Trainer. Und so erhöhte Meinzer eine Minute vor dem Halbzeitpfiff auch seelenruhig auf 3:0 – die Vorentscheidung.

Im zweiten Durchgang durften bei den Görminern, die kurzfristig auf Torjäger Andreas Bahls verzichten mussten, sogar die Abwehrspieler ihre Torjäger-Qualitäten testen. Ron Oberländer schoss das 4:0 (69.), Neuzugang Martin Uteß verwertete die schöne Vorlage von Meinzer zum fünften Görminer Treffer (87.). Tor Nummer sechs war schließlich dem unermüdlichen André Ewert vorbehalten, der in der Schlussminute einen Strafstoß (Trutwig war der Ball an die Hand gesprungen) locker verwandelte.

Pasewalks Philipp Rüh gelang wenigstens der Ehrentreffer, als er einen Freistoß sehenswert ins Tordreieck hämmerte. Das Tor hatten sich die Gäste auch verdient.

Restlos zufrieden war nach dem gelungenen Auftakt Görmins Cheftrainer Achim Schult: „Diesmal gibt es wirklich nichts zu kritisieren, die Mannschaft hat eine sehr gute Leistung gezeigt.“

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung