Kreispokal:

Görmins Reserve hofft nun auf ein Pokal-Heimspiel

Im Kreispokal erleben die Kreisoberliga-Fußballer aus Murchin/Rubkow eine unliebsame Überraschung.

Die Görminer Kreisliga-Fußballer (schwarz-rot) machten den Viertelfinal-Einzug perfekt.  
Stefan Justa Die Görminer Kreisliga-Fußballer (schwarz-rot) machten den Viertelfinal-Einzug perfekt.  

„Die Pflichtaufgabe ist erfüllt“, atmete der Trainer Ingo Schulz nach dem Kreispokal-Achtelfinale seiner Görminer Landesliga-Reserve beim LSV Neetzow tief durch. Im Duell gegen das Kreisklasse-Schlusslicht setzten sich die Gäste verdient mit 2:0 durch. Zweifacher Torschütze war Christian Schleinert.

„Wir wollten unbedingt ins Viertelfinale einziehen. Dies war meiner Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit deutlich anzumerken“, erklärte Schulz. Derweil hofft man in Görmin auf Losglück: „Ich hoffe, dass wir die Möglichkeit bekommen, vor heimischem Publikum zu spielen“, sagte Schulz.

Aus dem Pokalrennen verabschiedet hat sich unterdessen der SV Murchin/Rubkow. Die Kreisoberliga-Kicker von Trainer René Zorn hatten beim Kreisklasse-Spitzenreiter FC Pommern Greifswald II mit 1:3 das Nachsehen.

„Die Oberliga-Reserve ist verdient weitergekommen und gehört mit ihrem Potential nicht in die Kreisklasse“, erklärte Zorn. Den 0:1-Pausenrückstand glich Marcell Krüger zwar im zweiten Durchgang aus, fast im direkten Gegenzug ging Pommern aber erneut in Führung. Kurz vor dem Schlusspfiff kassierten die Gäste schließlich noch das 1:3.

Die weiteren Achtelfinal-Ergebnisse: Fichte Greifswald - VSG Weitenhagen 0:4, Kemnitzer FSV - SV Rollwitz 2:3, Vorwärts Drögeheide - Grün-Weiß Usedom 5:1, SV Dambeck - Grün-Weiß Nadrensee 2:1, Traktor Wilsickow - Aufbau Jatznick 1:6, Pasewalker FV II - FRV Plöwen 0:2 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung