Schwimmen:

Max Tesch schwimmt Konkurrenz davon

Vor den Deutschen Meisterschaften zeigen die Anklamer Rettungsschwimmer in Halle starke Leistungen.

Max Tesch überzeugte beim Wettkampf in Halle.
Stefan Justa Max Tesch überzeugte beim Wettkampf in Halle.

Wenn es läuft, dann läuft es: Nur wenige Tage nach dem Gewinn des Europameistertitels mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft in Italien hat der Anklamer Rettungsschwimmer Max Tesch auch beim traditionellen Salzpokal in Halle an der Saale für Furore gesorgt.

Er dominierte nicht nur in den sechs Vorläufen das Geschehen, sondern auch im Finallauf.„Max schwimmt momentan auf der Erfolgswelle. Trotz der Strapazen bei der EM wenige Tage zuvor hat er sich in bestechender Form präsentiert“, lobte Trainerin Alexandra Berlin ihren 17-jährigen Schützling.

Tesch legte beim Finalrennen, der 100 Meter kombinierten Rettungsübung, sogar noch eine Schippe drauf. Im direkten Aufeinandertreffen der besten Acht schlug er mit knapp drei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten an.

Zufrieden war Trainerin Alexandra Berlin aber nicht nur mit dem Anklamer Europameister, denn auch die weiteren DLRG-Retter aus der Peenestadt zeigten starke Leistungen. Oliver Kurzmann beendete die Vorläufe der Altersklasse I auf dem dritten Platz.

In bestechender Form präsentierte sich zudem Youngster Thorben Schmidt, der Fünfter wurde. Im Finallauf erreichte Kurzmann ebenfalls den Bronzerang, während Schmidt Platz sechs belegte. Grund zur Freude hatte in der Altersklasse II auch Anna Schröder, die die Vorläufe als beste Anklamerin auf dem siebten Platz beendete.

Im Finallauf verbesserte sie sich sogar auf Rang sechs. Gemeinsam mit ihrer Trainerin Alexandra Berlin erreichten Anna Schröder, Aniko Stegemann und Anna Breitsprecher im Staffel-Wettbewerb der Altersklasse offen den zehnten Platz, während ihre männlichen Vereinskameraden als Dritte den Sprung ins Finale schafften, in dem Max Tesch und Co. bei der 4 x 50 Meter Gurtretterstaffel Zweite wurden.