Tischtennis:

Verbandsliga-Spitzenreiter setzt im Cup auf den Heimvorteil

Mit Aufgaben im Pokal beginnt für den Blesewitzer SV das neue Jahr an der Platte.

Die Blesewitzer um Pawl Mazuryk spielen in der zweiten Landespokal-Runde an eigenen Tischen.  
Stefan Justa Die Blesewitzer um Pawl Mazuryk spielen in der zweiten Landespokal-Runde an eigenen Tischen.  

Bis zu ihrem ersten Punktspiel nach der Winterpause müssen sich die Verbandsliga-Tischtennisspieler des Blesewitzer SV zwar noch etwas gedulden, ihr sportliches Können wird aber bereits in wenigen Tagen gefragt sein. Am 12. Januar geht es für sie in eigener Halle um den Einzug in die dritte Landespokal-Hauptrunde.

Dabei stehen die Aktiven um Göran Weiher vor einer durchaus lösbaren Aufgabe. Gegner der Blesewitzer, die die Hinrunde völlig überraschend als Spitzenreiter abgeschlossen haben, sind ihre beiden Verbandsliga-Kontrahenten TSV Rostock Süd IV und Medizin Stralsund. Um in die dritte Pokal-Runde einzuziehen, müssen die Blesewitzer mindestens eine Mannschaft hinter sich lassen.

Die Verbandsliga-Rückrunde beginnt für die Tischtennis-Männer aus der Gemeinde bei Anklam am 25. Januar mit zwei Auswärtsspielen gegen Nord-West Rostock und den TSV Rostock Süd III.

Um die Qualifikation für die dritte Bezirkspokal-Runde geht es am 12. Januar unterdessen für das zweite Tischtennis-Team des TTSV Anklam. In Stralsund treffen die Peenestädter auf Wöpkendorf, Nord-West Rostock V, Medizin Stralsund III und V sowie Gremmelin.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!