Fußball-Verbandsliga:

VFC-Elf hat noch eine Rechnung offen

Die Anklamer Verbandsliga-Fußballer spielen im letzten Auswärtsspiel des Jahres beim FSV Malchin.

In ihrem letzten Auswärtsspiel des Jahres treten die Anklamer Verbandsliga-Kicker beim FSV Malchin an.
Stefan Justa In ihrem letzten Auswärtsspiel des Jahres treten die Anklamer Verbandsliga-Kicker beim FSV Malchin an.

Sechs Punkte, 41 Gegentore, Tabellenplatz 15: Trotz der Tatsache, dass der morgige VFC-Gegner FSV Malchin nach 13 Spieltagen auf einem Abstiegsrang steht, lässt sich der Anklamer Co-Trainer Ronny Pflichtbeil vor dem Auswärtsspiel beim Blick auf die Verbandsliga-Tabelle nicht beirren: „Auf uns wartet ein hartes Stück Arbeit. Malchin ist nicht so schwach, wie es die aktuelle Tabellensituation aussagt.“

Die mahnenden Worte von Ronny Pflichtbeil sind nicht unbegründet, denn sechs der insgesamt elf Niederlagen des FSV-Teams fielen mit lediglich einem Treffer Unterschied nur denkbar knapp aus. Zudem haben die Malchiner ihren beiden Siege gegen Pommern Stralsund (5:2) und Schlusslicht Roggendorf (4:0) vor heimischem Publikum eingefahren.

„Malchin wird alles daran setzen, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Geschenkt bekommen wir da nichts“, weiß der Co-Trainer, der mit seinem Team dennoch ein klares Ziel verfolgt: „Wir wollen in Malchin gewinnen. Zudem haben wir in Malchin noch was gutzumachen.“

Vor fast genau einem Jahr führten die Peenestädter beim FSV bis zur 87. Minute mit 2:1, mussten sich am Ende aber noch mit 2:3 geschlagen geben. „Diese Niederlage hat uns eine ganze Weile schwer im Magen gelegen. Dafür wollen wir uns revanchieren“, macht Pflichtbeil deutlich.

Nach dem jüngsten 2:1-Erfolg gegen die Oberliga-Reserve des 1. FC Neubrandenburg reist das VFC-Team als Tabellenachter zum letzten Auswärtsspiel des Jahres. Ebenso wie der punktgleiche Tabellensiebte Greifswalder SV haben die Anklamer sechs Zähler Rückstand auf den sechstplatzierten Sievershäger SV.

Verzichten muss Trainer Reeck morgen erneut auf Torjäger Damian Staniszewsk (im Urlaub) und Mittelfeldspieler Henning Zölfel (verletzt). Kapitän Michael Jeske ist dagegen wieder fit. Zur Anklamer Startelf wird in Malchin mit Stürmer Toni Rabe wohl auch der Doppel-Torschütze vom vergangenen Wochenende gehören.

In Malchin gesetzt sein dürfte auch Verteidiger Pawel Bielecki. Der polnische Fußballer zählte beim 2:1-Sieg in Neubrandenburg zu den überragenden Spielern auf dem Platz und meldete FCN-Routinier Mario Kusturin total ab. Anpfiff ist morgen um 13 Uhr.