Verbandsliga:

VFC-Elf zu mutlos gegen Waren

In der Fußball-Verbandsliga hat der VFC Anklam die erste Saisonniederlage kassiert.

Hagen Reeck war nicht zufrieden.
Archiv Hagen Reeck war nicht zufrieden.

Ein blaues Auge, ein schmerzendes Knie und keine Punkte: Es war nicht das Wochenende von VFC-Fußballer Marco Hartmann. Am dritten Spieltag musste er mit seinem Anklamer Verbandsliga-Team im heimischen Stadion die erste Saison-Niederlage hinnehmen. Gegen Oberliga-Absteiger SV Waren verloren die Peenestädter vor mehr als 250 Zuschauern knapp mit 0:1 (0:0).

Es bahnte sich schon am Freitagabend im Abschlusstraining an, dass es für Marco Hartmann ein rabenschwarzes Wochenende werden könnte, als er sich im Kopfballduell mit Nils Gütschow ein blaues Veilchen abholte.

Noch dicker kam es für den Anklamer einen Tag später im Spitzenspiel gegen Waren, das für ihn bereits in der ersten Halbzeit endete. Nach einem Foulspiel kurz vor dem gegnerischen Strafraum musste er nach 30 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. „Ich gehe aber davon aus, dass es sich um keine schwerwiegende Verletzung handelt. Schmerzlicher ist aber in jedem Fall die Niederlage“, meinte Hartmann hinterher.

14 Pflichtspiele in Folge hatten die Gastgeber zuvor nicht verloren, dementsprechend selbstbewusst gingen sie ins Duell gegen den Aufstiegsaspiranten von der Müritz. Die Anfangsphase gehörte aber den Warenern, die den VFC frühzeitig im Spielaufbau störten und vor allem durch Standards vor den Kasten von Keeper Stefan Schmidt kamen. Wirklich brenzlig wurde es für den Schlussmann im ersten Durchgang allerdings nicht. Seine Vorderleute bekamen die Offensiv-Abteilung um Torjäger Tobias Täge mit zunehmender Spieldauer immer besser in den Griff.Auf der Gegenseite kreuzten die Akteure um Kapitän Michael Jeske nach zehn Minuten erstmals gefährlich vor dem Gäste-Gehäuse auf. Statt den besser postierten Toni Rabe anzuspielen, versuchte es Torjäger Damian Staniszewski im Alleingang und versiebte die in der ersten Halbzeit beste Chance zur Führung. Phil Skeip (22.) und Michal Protasewicz (30.) waren anschließend ebenfalls glücklos im Abschluss.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, in dem sich der Oberliga-Absteiger die hochkarätigeren Chancen erarbeitete. „Wir haben den spielstarken Gegner ein ums andere Mal zu Fehlern gezwungen. Leider ohne Erfolg“, bedauerte VFC-Trainer Hagen Reeck. Er stellte aber auch klar: „Bei uns hat mir heute die nötige Überzeugung gefehlt. Wir sind nicht mutig genug aufgetreten. Auch kräftemäßig waren wir zum Ende des Spiels nicht mehr ganz so gut drauf.“

Die Köpfe in den Sand steckten seine Schützlinge nach dem Führungstreffer des Favoriten durch Stefan Haase in der 63. Minute dennoch nicht. Mit großer Leidenschaft und kämpferischem Einsatz wehrten sie sich in der Schlussphase gegen die drohende Niederlage, wobei sich für die Gäste einige gute Kontermöglichkeiten ergaben. Die beste Chance zum Ausgleich vergab in der Schlussminute Nils Gütschow, als er an Schlussmann Wegener scheiterte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung