:

Einheit mit bitterer Heimniederlage

Knapp ziehen die Demminer MV-Liga-Handballer in der Darguner Sporthalle gegen den Ribnitzer HV den Kürzeren.

Schweres Durchkommen: Die Handballer vom SV Einheit Demmin (weiße Trikots) verloren knapp gegen den Ribnitzer HV.
Mark Berger Schweres Durchkommen: Die Handballer vom SV Einheit Demmin (weiße Trikots) verloren knapp gegen den Ribnitzer HV.

Trotz starker Abwehr und einem überragenden Torwart Rinaldo Lestmann zwischen den Pfosten hat der SV Einheit Demmin am Ende unglücklich und denkbar knapp mit 18:19 (9:10) gegen den Ribnitzer HV verloren.

Die Stimmung vor dem Spiel war angespannt beim SV Einheit. Am Freitag beim Training hatte sich noch Michael Blank verletzt und musste die Partie wegen eines dicken Knöchels absagen. Mit Thomas Borchardt und Remo Laudien wurden gleich zwei Leistungsträger der vergangenen Jahre von der Mannschaft verabschiedet. Trotzdem begann Einheit hoch motiviert. Für Blank brachte Trainer Peter Ritzrau Axel Schmidt, der von seinen drei Versuchen alle verwandelte und ein gutes Spiel machte. Somit waren beide Außenbahnen mit einem Axel Schmidt besetzt.

Zwei Tore von Kreisspieler Jan Ritzrau und Einheit führte mit 2:0. Dieser Vorsprung dauerte achtzehn Minuten. Bis zur Auszeit die, der Gegner nahm, stand es 5:4. Beleg dafür waren die homogene Abwehr und der grandiose Torwart der Demminer, die nur vier Gegentore zuließen. Aber der Angriff war nicht durchschlagskräftig genug, um sich vom Gegner abzusetzen. Hinzu kamen Fehler in der Vorwärtsbewegung und siehe da, das Blatt wendete sich. Der Gast aus der Bernsteinstadt ging mit 6:5 in Führung und gab diese bis zur Pause nicht mehr. Der Halbzeitstand von 9:10 aus Demminer Sicht versprach Spannung für Hälfte zwei.

Der Kontrahent erwischte den besseren Start und baute die Führung auf drei Tore aus, 12:9. Einheit schlug zurück, trotz des vergebenen Siebenmeters und auch des Nachwurfes durch Matoszko schaffte Benny Lindt in der 43. Minute den Ausgleich. Durch Tore von Linksaußen Schmidt und Gerald Hein ging Einheit sogar in Führung. Nach genau 46:15 Minuten stand es 15:13. Beim Stand von 17:14 passieren dem Hausherren zwei individuelle Fehler, die dem Gast das Zurückkommen ermöglichten. 17:17 und noch fünf Minuten zu spielen. An Spannung war die Begegnung kaum zu überbieten.

Daran hatten auch die beiden Unparteiischen ihren Anteil. Erneuter Ausgleich, durch Linksaußen Schmidt per Siebenmeter, und noch knapp drei Minuten zu spielen. Ribnitz brachte für seinen Torwart zusätzlich einen Feldspieler, der Angriff wurde abgefangen. Lestmann mit Weitwurf aufs Gästetor – knapp vorbei.

Taktische Besprechung bringt nichts

Verdutzte Gesichter dann auf der Einheit-Bank, als Jan Ritzrau nach 58:17 Minuten noch eine Zeitstrafe erhielt. In Überzahl erzielte Ribnitz das 19:18. Einheit war noch einmal im Ballbesitz, der vielleicht letzte Angriff. Gerald Hein traf mit viel Pech den Pfosten, Ritzrau nahm die Auszeit, die taktische Besprechung brachte nichts ein. Am Ende stand eine unglückliche 18:19-Heimniederlage an der Anzeigetafel. Verzweifelte Gesichter nach dem Ende, die nach Gründe für diesen schmerzlichen Misserfolg suchten. War es ein technischer Fehler zu viel oder eine fragwürdige Entscheidung der Schiedsrichter oder lag es am Angriff? Darauf eine Antwort zu finden ist schwer. Auf jeden Fall ein Lob an die Einheit-Mannschaft, die alles gegeben hat, am Ende aber nicht belohnt wurde.

SV Einheit Demmin: Lestmann, Doege (bd. im Tor); Hein (1), Kohtz, J. Ritzrau (4), Lindt (4), Schmidt (3), Stöwsand (2), Matoszko (2/1), Borchardt, Lemke, Schmidt (2/1)