Fußball-Kreisoberliga:

Kickers kommen spät, aber gewaltig

Diesmal konnten die Nossendorfer Fußballer ihren Fehlstart noch ausbügeln. Sarow erwischte gegen Chemie dagegen einen gebrauchten Tag.

Nossendorfs Außenspieler Nico Sternberg und hier Henrik Henning (rechts) sorgten immer wieder für Offensivgefahr bei den Kickers.
             
             
Ersnt Schulz Nossendorfs Außenspieler Nico Sternberg und hier Henrik Henning (rechts) sorgten immer wieder für Offensivgefahr bei den Kickers.    

Mit einer ungeheuren Kraftanstrengung haben die Nossendorfer Kickers in der Kreisoberliga gegen den Tabellenzweiten aus Brunn dreifach gepunktet und erkämpften nach einem 0:2-Rückstand noch ein 3:2. Brunns Angreifer bugsierte zunächst das Leder nach einem Sternberg-Patzer unhaltbar unter die Latte zum 0:1 (9.). Kurz darauf verlor Nico Sternberg seinen Gegenspieler aus den Augen, der von halblinks traf (15.).

Die Rehabilitation gelang dem Nossendorfer Nachwuchstalent dann aber kurz darauf. Auf der rechten Außenbahn setzte er sich energisch durch und setzte Mitspieler Enrico Schult mustergültig ein, der aus Nahdistanz keine Mühe hatte: 1:2. Martin Frenk nutzte dann die Möglichkeit vom Elfmeterpunkt zum 2:2 (67.). Und nach Foul an Torjäger Frenk bewies Robin Biermann kühlen Kopf und verwandelte den Strafstoß (79.).

Das schwache Spiel bei Chemie Neubrandenburg indes bekam der SV Traktor Sarow mit einer 0:3-(0:1)-Niederlage quittiert. Gegenüber dem Hütte-Spiel (2:1) war Traktor kaum wieder zu erkennen. Allein das Fehlen von Grimmberger, Dudda und Rohde, konnte den tristen Auftritt nicht erklären. Auch die Chemiker bekleckerten sie spielerisch nicht mit Ruhm, erarbeiteten sich aber ein klares Puls an Feldvorteilen und Chancen und gingen so als klar verdienter Sieger vom Feld.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!