Nossendorfer feiern Schützenfest:

Kickers und "Bolle" im Torrausch

Im Kreispokal lassen die Fußballer aus Nossendorf und Siedenbollentin ihren Gegnern keine Chance.

Nossendorfs Interimslibero Koberg (schwarzes Trikot) im Zweikampf mit Vorwärts Stürmer Seidel (rechts).
Enrico Schult Nossendorfs Interimslibero Koberg (schwarzes Trikot) im Zweikampf mit Vorwärts Stürmer Seidel (rechts).

Demminer SV Vorwärts-SV Nossendorfer  Kickers 3:11 (2:4):

Fußball-Kreisoberligist SV Nossendorfer Kickers hat am Einzug in die 2. Runde des Kreispokals keinen Zweifel aufkommen lassen. Kreisligist Vorwärts Demmin wurde mit 11:3 (4:2) vom Platz gefegt. Die Gastgeber waren deutlich unterlegen, einzig offensiv konnten sie hin und wieder Akzente setzen. So egalisierten Wallow und Lüning zwar die frühe Kickers-Führung (10.), defensiv war man mit den Nossendorfer Stürmern aber völlig überfordert. Auch im zweiten Durchgang setzte sich die Kickers-Dominanz fort. Vor allem Martin Frenk war mit fünf Toren und drei Vorlagen auffälligster Nossendorfer. Für die Tabbert-Elf traf Stürmer Seidel. Bei den Kickers schnürten Sternberg, Barz und Hirsch jeweils einen Doppelpack.[/GT_O_EINZUG] Vorwärts Demmin: Wedel; Krohe, Schröder (73. Dufke), Mundt, Weichler, Repschläger, Wallow, Schmitz, Jager (56. Tessin), Seidel (73. Paul), Lüning. Nossendorf: Eggert; Kolberg, Bartz, Krase, Burwitz (65. Biermann), Sternberg, Barz, Schult, Henning (52. Kraenz), Frenk, T. Hirsch (75. M. Hirsch).

SV Siedenbollentin-FSV RW Kummerow 10:0 (7:0):

Im ersten Pokalauftritt der Saison hat Fußball-Kreisoberligist SV Siedenbollentin (Staffel II) die Mannen aus Kummerow (Staffel I) empfangen und setzte sich eindrucksvoll mit 10:0 (7:0) durch. Von der ersten Minute an ließ man den nur mit elf Mann angereisten Gästen nicht den Hauch einer Chance. Stefan Gottschalk haute nach guter Ablage von Drawert den Ball von der Strafraumgrenze nach acht Minuten in den Winkel. Anschließend setzte sich Rehbein auf Außen gegen drei Gegenspieler durch, bediente den in die Gasse startenden Moeck, welcher keine Mühe hatte und zum 2:0 einschob. Nun war es Rehbein selbst, welcher einen langen Ball von Haker schneller als der herraustürmende Keeper erlief und per Kopf auf 3:0 erhöhte. Das 4:0 besorgte erneut Moeck, nach einer tollen Ballstafette über Gottschalk und Drawert. Vor der Pause trafen weiter Kapitän Drawert (2) und Steffen Haker. Nach Foul an Moeck im Strafraum traf Stefan Gottschalk im Nachschuss zum 8:0. Marcel Gottschalk und Joker Nobis besorgten das 10:0.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung