Fußball-Kreisoberliga:

Sarow holt nur einen Punkt

Trotz Überlegenheit springt für Sarows Kreisoberliga-Fußballer gegen Nossendorf nur ein Zähler heraus. Rosenow patzt daheim, in Staffel II stutzt „Bolle“ Völschows Sturmvögel.

Sarows Nachwuchsspieler Max Rochow (blaues Trikot) spielte gegen Nossendorf mit viel Einsatz auf der linken Seite. Hier behauptet er sich gegen den Nossendorfer Barz.
FPD Sarows Nachwuchsspieler Max Rochow (blaues Trikot) spielte gegen Nossendorf mit viel Einsatz auf der linken Seite. Hier behauptet er sich gegen den Nossendorfer Barz.

SV Traktor Sarow-Nossendorfer Kickers 1:1 (1:0)

In einem gutklassigen und von beiden Seiten mit hohem Tempo gespielten Kreisoberliga-Kick haben sich der SV Traktor Sarow und die Nossendorfer Kickers 1:1 (1:0) getrennt. Nossendorfs Trainer Schröder sprach nach der Partie von einem glücklichen Punktgewinn seiner Mannschaft. Sarows Coach Dwars bedauerte es, dass sich seine Mannschaft nicht für ihre Energieleistung belohnte. Traktor hatte mehr und bessere Chancen vor knapp 80 Zuschauern und war über die gesamte Spielzeit gesehen die stärkere Mannschaft. Die Führung in der 4. Minute indes war umstritten. Im Zweikampf gegen Steffen Siegler spielte ein Nossendorfer den Ball und traf Siegler. Thomas Lange verwandelte den Strafstoß zu seinem sechsten Saisontor. Eine einzige Unaufmerksamkeit in der Sarower Defensive wussten die Nossendorfer zu nutzen. Nach einer Ecke schaltete Bartz am schnellsten und traf zum 1:1 (59.).

 

SV 46 Rosenow-Faulenroster SV 1:4 (1:2)

Gegen Spitzenreiter Faulenroster SV hat der SV 46 Rosenow am 8. Spieltag der Fußball- Kreisoberliga I die zweite Heimschlappe in Folge kassiert und unterlag 1:4 (1:2). Zuerst nagelte Stramm einen direkten Freistoß über die Mauer ins linke obere Eck zum 0:1 (8.). Nach einer Flanke von der rechten Grundlinie landete der Kopfball von Beck zum 0:2 (14.) im Netz. Mit einem Gewaltschuss (20.) zwang Rosteck den Faulenroster Schlussmann zur ersten Parade. Der nächste Rosenower Angriff brachte das 1:2 (22.). David Rosteck überlupfte seinen Gegenspieler und traf ins Tor. Die Vorentscheidung gelang Faulenrost schnell nach dem Pausentee. Lange lupfte eine Flanke von der rechten Seite gegen die Laufrichtung von Keeper Frehse und es schlug zum 1:3 (53.) ein. Mit dem 1:4 (86.) durch Joker Last war die Partie entschieden. „Der Sieg der Gäste geht voll in Ordnung. Wir müssen uns deutlich steigern, damit wir nicht weiter durchgereicht werden“, so 46- Trainer Schalow. Rosenow: Frehse; Voß, Prodoehl, Laatz, Hacker, Stegemann, Hampe, Wawrik, Rohloff, Cukier (57. Kraft), Rosteck.

 

SV Siedenbollentin-Sturmv. Völschow 4:0 (2:0)

Am 8. Spieltag der Kreisoberliga II wollte der SV Siedenbollentin nach zwei Heimniederlagen seinen Fans wieder ein Erfolgerlebnis gönnen. Gegen die gut gestarteten Sturmvögel aus Völschow begann man von der ersten Minute an hoch konzentriert. Drawert kam frei am 16-Meterraum zum Schuss und stellte somit nach 15 Minuten auf 1:0 für die Hausherren. „Bolle“ blieb dran und Stefan Gottschalk beförderte aus spitzem Winkel den Ball volley zum 2:0 in die Maschen. In der zweiten Hälfte tat der SVS dann nicht mehr als nötig und spielte aus einer sicheren Abwehr heraus. Mittelfeldmotor Moeck blieb jedoch torhungrig und netzte zweimal sehenswert ein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung