Handball-MV-Liga:

Spiel eins nach der Total-Katastrophe

Wie haben Demmins Handballer die Deklassierung gegen Stavenhagen verdaut? Der Auftritt gegen Bad Doberan II wird mit Spannung erwartet.

Demmins Trainer Peter Ritzrau (Mitte) ist vor dem Spiel am Sonnabend als Motivator gefragt.
Archiv/Mark Berger Demmins Trainer Peter Ritzrau (Mitte) ist vor dem Spiel am Sonnabend als Motivator gefragt.

Nach der katastrophalen Vorstellung in Stavenhagen haben die Demminer MV-Liga-Handballer am Sonnabend wieder Heimrecht. Gegner ab 17 Uhr in der Darguner Sporthalle ist der Bad Doberaner SV II, der unmittelbare Tabellennachbar. Für das Team von Trainer Peter Ritzrau ein Kontrahent auf Augenhöhe.

Allerdings dürfte es in der momentanen Verfassung der Gastgeber eine schwere Partie werden. Bad Doberan ist Siebter, Einheit liegt einen Platz dahinter – beide Teams haben jeweils zwei Siege und vier Niederlagen. Also zählt für Einheit nur ein Sieg. Aber bei aller Rivalität gibt es auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Marcel Jaunich, er spielte mehrere Jahre in Demmin, und Axel Schmidt, im letzten Jahr noch im Einheit-Trikot, brauchen auch unbedingt die Punkte.

Ganz entscheidend wird sein, dass die Mannschaft an sich glaubt und sich an das Bützow-Spiel erinnert. Die zweite Hälfte gegen Grimmen und die Deklassierung gegen Stavenhagen müssen aus den Köpfen verschwinden. „Dass sie es besser können, haben die Jungs bewiesen. Für mich ist die Verunsicherung der Truppe ein Rätsel. Es kommt momentan alles zusammen: schlechtes Abwehrverhalten, Schwächen im Abschluss und dazu noch technische Fehler“, so ein nachdenklicher sportlicher Leiter Günter Krause. Trotzdem hat Einheit die Chance, das Spiel zu gewinnen. Kohtz und Blank kehren ins Team zurück.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung