Fußball-Landesliga:

Traktor-Elf verdient sich Respekt

Beim vermeintlichen Favorit aus Görmin zeigte der SV Traktor Pentz einmal mehr, das der Verein nicht mehr zu den Leichtgewichten der Landesliga zählt.  

Wer kommt hier eher an den Ball? Görmin (weiße Trikots) oder Pentz?
Ronald Krumbholz Wer kommt hier eher an den Ball? Görmin (weiße Trikots) oder Pentz?

Am 5. Spieltag der Fußball-Landesliga Ost kam es in Görmin zum Duell der Altkreisrivalen vom SV 90 und SV Traktor Pentz. Nach Spielende konnten die Gäste einen hochverdienten Punktgewinn auf der Habenseite verbuchen.

Der Favorit aus Görmin war von Beginn an bestrebt, für klare Verhältnisse zu sorgen. Doch Pentz agierte äußerst konzentriert und mit bedingungslosem Kampfgeist und trug somit maßgeblich zu einer guten Partie bei. Beide Mannschaften kämpften mit offenem Visier und spielten sich gute Tormöglichkeiten heraus.

Die Pentzer Führung konnte Görmin nach knapp einer Viertelstunde noch abwenden. Philipp Meier wartete nach exzellenter Vorarbeit von Christoph Brandt etwas zu lange mit dem Abschluss. Kurz danach bewahrte der wiederum überragende Pentzer Torwart Rene Zander sein Team vor dem Rückstand. Weitere beste Görminer Chancen vereitelten der fehlerlos spielende Felix Plamann auf der Linie und wiederum Schlussmann Rene Zander.

Nach 20 Minuten legte Görmin eine noch härtere Gangart an den Tag, doch Pentz ging in Führung. Philipp Meier startete ein Solo und spielte den glänzend in Position gelaufenen Jan Breul an, der hoch ins lange Eck vollendete. Hohe Laufbereitschaft und sehenswerte Spielzüge auf beiden Seiten prägten weiterhin die Begegnung. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang dem Gastgeber nach sehenswerter Ballstaffette der Ausgleich durch Andreas Bahls (45.).

Görmin nutzt Chancen nicht

In Halbzeit zwei erhöhte Görmin das Tempo nochmals, jedoch nahm Pentz den Kampf bedingungslos an. Der ausgezeichnete Mittelfeldspieler Christoph Brandt bemerkte nach Spielende: „Wir haben unsere eigenen Positionen diszipliniert gehalten, was wiederum unser Stellungsspiel kreierte. Es lief und kämpfte jeder für jeden.“

Görmin konnte beste Chancen im weiteren Verlauf nicht nutzen, was Trainer Achim Schult nach Spielende genauso sah: „Wir konnten unser Chancenplus nicht in Tore umsetzen. Es war ein rassiges, aber faires Spiel und Pentz ein starker und guter Gegner.“

Bis zum 1:1-Ende waren beide Mannschaften um Ballbesitz bemüht. Die Pentzer Mannschaft lieferte ein bemerkenswertes Spiel in Görmin ab und bestach durch ungemeinen Zusammenhalt, Kampf und Einsatz.

SV 90 Görmin: Czekalla; Gaedtke, Damm, Martens, Rogee (72. Möller), Schultz (61. Brennecke), Piper, Lüttjohann, Meinzer, Bahls, Ewert

SV Traktor Pentz: R. Zander, A. Brandt, Klück, F. Plamann (90. M. Zander), Ch. Muth (89. P. Plamann), Ch. Brandt, Richter, Meier, Sprenger, Breul (66. D. Gehrmann), Fernow

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung