Vorschau Landesliga:

Traktor kämpft mit "letztem Aufgebot“

Am Sonnabend kommt der FSV Mirow/Rechlin zu Traktor.

Für Traktor geht es am Sonnabend um einen versöhnlichen Hinrundenabschluss.  
Florian Ferber Für Traktor geht es am Sonnabend um einen versöhnlichen Hinrundenabschluss.  

Zum letzten Spiel im Jahr 2013 empfängt Fußball-Landesligist SV Traktor Pentz im Heimspiel am Sonnabend (13 Uhr) die Mannschaft des FSV Mirow/Rechlin. Die Gäste, im sicheren Mittelfeld der Tabelle, wollen ihre guten Saisonergebnisse mit einem Sieg in Pentz untermauern. Für die Gastgeber kann es nach Aussage von Trainer Heiko Sprenger nur um die Ehre gehen, einen versöhnlichen Halbserienabschluss zu erreichen. Wie bekannt steht Trainer Sprenger nach dem vergangenen Spiel vor akuten Personalproblemen. Ob überhaupt elf Spieler verfügbar sind, entscheidet sich erst am Spieltag. Trotz allem wollen die verbleibenden Akteure mit Kampf und Leidenschaft dieses Spiel bestehen. Vor allen Dingen wünscht sich der SV Traktor Pentz eine unvoreingenommene, ehrliche und sportlich faire Schiedsrichterleistung.

Wie schwer es ist, gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion zu spielen, bekam der FSV gegen den Tabellenletzten Malchow II zu spüren. Coach Danny Krokotsch weiß, dass mit einer Leistung wie in Halbzeit eins gegen Malchow II in Pentz nichts zu holen ist. Dementsprechend wird er seine Mannschaft einstellen, um etwas Zählbares mitzubringen. Personelle Probleme hat der Coach nicht. Definitiv werden Büttner und Schneeweiß fehlen, Stamer kehrt in den Kader zurück.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!