Fußball-Landesliga:

Gnoiener Elf lässt es richtig krachen

Die Ladehemmung ist abgelegt: Die GSV-Kicker schicken Strasburg mit einer Packung gen Heimat.

Gnoiens Kapitän Andy Millert gemeinsam mit Thomas Klipps gegen Steffen Büchner, Schütze des 1:1.
Ottmar Schug Gnoiens Kapitän Andy Millert gemeinsam mit Thomas Klipps gegen Steffen Büchner, Schütze des 1:1.

Diesmal haben es die Landesliga-Kicker vom Gnoiener SV 24 tatsächlich richtig krachen lassen und die Elf vom FC Einheit Strasburg mit 1:5 (1:1) nach Hause geschickt. Der GSV 24 begann wie gewohnt lauffreudig und übernahm sofort die Spielkontrolle. Einheit agierte zurückhaltend mit langen Bällen auf zwei Stürmer, die aber nichts Aufregendes zustande brachten. Das überfällige Tor gelang dann mit Unterstützung des Gästekeepers, der einen Kopfball von Steinbach nicht festhielt und Zapel stocherte die Kugel ins Tor (38.). Nach einem Freistoß der Gäste (45.) war Taschkuhn zu langsam und holte einen Gegenspieler unnötig von den Beinen. Büchner trat zum Strafstoß an, Lembke parierte, doch den zur Seite prallenden Ball brachte der Schütze im Tor unter.

Der Gastgeber machte nach der Pause weiter, wo er aufgehört hatte und setzte sofort wieder auf Angriff. Während des Einbahnstraßen-Fußballs erwischte May einen klasse Grundlinienpass mit dem Kopf: 2:1 (75.). Wenig später eine ähnliche Situation: Flanke Balz, diesmal war Steinbach mit dem Kopf zur Stelle zum 3:1 (78.). Die Gäste hatten im Gegenzug denn Anschlusstreffer auf dem Latschen, trafen aber nur die Latte. Die Gelb-Blauen waren weiter in Spiellaune und Steinbach traf erneut per Kopf zum 4:1 (81.). Und Friedel bekam in der 90. Minute einen Ball von Marco Balz durchgesteckt und bedankte sich mit dem 5:1 per Flachschuss vor rund 120 Zuschauern.

Gnoiener SV 24: Lembke; May, Zapel, Friedel, Taschkuhn (72. Tonn), Gugat, Klipps (70. Meier), Millert, Peter, Koll (63. Balz), Steinbach

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung