Handball-MV-Liga:

Stavenhagen wird alles abgefordert

Gegen den Vorletzten der Handball-MV-Liga muss sich der SSV auswärts mächtig strecken.

Szene aus dem MV-Liga-Spiel des SSV
Kati Rockenschuh-Ofcsarik Szene aus dem MV-Liga-Spiel des SSV

Bei der SG Crivitz/Banzkow-Leezen hat sich Handball-MV-Ligist Stavenhagener SV nach kämpferischer Leistung mit einem 30:27-(13:15)-Sieg belohnt. Dank eines Konters durch Stefan Mann ging der SSV in Führung. David Masur und Marvin Lüthke zogen nach. Doch es wurde deutlich, dass das Spiel kein Zuckerschlecken werden dürfte. Crivitz-Banzkow machte den Weg zum Tor mit einer kompakten 6:0-Abwehr dicht und schloss auf. Unkonzentrierte Angriffe der Reuterstädter ließen die SG zu Tempogegenstößen gelangen. Zudem gab es Ungereimtheiten in der SSV-Abwehr, die zu offensiv eingestellt war. Ehe sich die Reuterstädter versahen, gerieten sie in einen unverhofften Rückstand gegen den Vorletzten der MV-Liga und gingen mit einem 13:15 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber auf 16:13. Stavenhagen musste aufwachen, um eine Blamage zu verhindern. Neuzugang Denny Peters zeigte Verantwortung. Ein beeindruckender Wurf aus dem Rückraum, ein Konterpass auf Stefan Mann ließen seine Mannschaft zum 15:16 aufschließen. Zudem brachte die defensivere Deckungsarbeit Erfolg. Die Gastgeber ließen sich aber nicht so schnell abschütteln. Die Emotionen kochten phasenweise, auch durch Fehlentscheidungen der jungen Schiedsrichter auf beiden Seiten, recht hoch. Durch den von Tobias Painke verwandelten Strafwurf in der 38. Minute zum 20:19 gelangte der SSV erstmals wieder in Führung. Man besann sich auf alte Stärken und punktete in der Folgezeit hauptsächlich über den Kreis. Andreas Nowatzki versenkte 15 Sekunden vor Schluss den letzten Ball im Tor.

Stavenhagener SV: Pötzsch, Seb. Mann (bd. im Tor), Painke (5/4), Nowatzki (7), Möck, Masur (4), St. Mann (4), Netzel, Peters (4), Hüllinghorst (3), Lüthke (3), Deutsch

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung