Fußball-Kreisoberliga:

Traktor-Reserve effektiv

Eine klare Angelegenheit ist das Kreisoberliga-Duell zwischen dem FSV Rot-Weiß Kummerow und Dargun II. Zwischendurch wird es hektisch.

Darguns René Schulze (gelbes Trikot) grätscht Kummerows David Oehlke das Leder ab.
Mark Berger Darguns René Schulze (gelbes Trikot) grätscht Kummerows David Oehlke das Leder ab.

„Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass es auswärts so nicht weiter geht. Heute bin ich zufrieden mit der Leistung“, äußerte sich Traktor-Trainer Karl-Heinz Sahm nach dem Spiel. Die Reserve-Kicker des SV Traktor Dargun schlugen Gastgeber FSV Rot-Weiß Kummerow aufgrund einer effektiveren Spielweise in der letzten Kreisoberliga-Partie des Jahres mit 4:1 (3:1).

Darguns Steffen Schröder erkämpfte sich das Leder, spielte zu Linde, der uneigennützig Sturmpartner Tilo Sahm bediente. Sahm hat alle Zeit der Welt um die Führung für die Gäste zu erzielen (4.). Beide Protagonisten ackerten weiterhin und zwangen Kummerows Defensive immer wieder zu Fehlern. Schon nach einer Viertelstunde bauten die Klosterseestädter die Führung aus. Andreas Franz, der mit Carlo Nennemann aus dem Landesliga-Kader den Kreisoberligisten verstärkte, schlug eine verunglückte Ecke. Doch kein Kummerower fühlte sich zuständig. So nahm Linde das Leder runter und vollendete mit links zum 0:2.

Die Gastgeber wachten nun auf und taten mehr fürs Spiel. Das Mittelfeld gehörte jetzt Rot-Weiß. Alexander Mohns flankte und David Oehlke nahm den Ball an. Der 30-jährige Stürmer überwand Schöpf. Kummerow war plötzlich wieder dran (23.). Doch Nennemann schlenzte ins obere Eck zum 1:3 (26.). Nach einer halben Stunde lieferten sich Darguns Andreas Franz und Kummerows Daniel Oehlke einen rassigen Zweikampf. Oehlke trat, für alle sichtbar, nach. Schiedsrichter Buchholz zeigte ihm die Rote Karte. Doch Oehlke kam zurück und lieferte sich ein Wortgefecht mit Franz. Das war dem Unparteiischen offensichtlich zu viel und er zeigte Darguns Franz ebenfalls Rot. Offizielle Begründung von Schiedsrichter Buchholz: grob unsportliches Verhalten.

Im zweiten Durchgang waren die Gäste zunächst erneut zielstrebiger. Aber weder Nennemann (50.) noch Linde (57.) konnten für die Vorentscheidung sorgen. Der Gastgeber war unter Druck, spielte fortan aber besser. Sahms Befreiungsschlag prallte mit gütiger Mithilfe des starken Windes an die eigene Latte (59.). David Oehlke scheiterte mit einem abgefälschten Freistoß nur eine Minute später. In dieser Drangphase erzielte Nennemann das 1:4 (81.). Kummerows Keeper Christian Rehfeldt schoss noch einen Strafstoß am Tor vorbei (90.).

FSV Rot-Weiß Kummerow: Rehfeldt; Müller, Wagenknecht, Krüsel, Mohns, Daniel Oehlke, Zehl, Ronny Oehlke, Marschefski (65. Ebeling), Pletz, David Oehlke

SV Traktor Dargun II: Schöpf; Jager, Palme, Schmidt, Schulze, Schröder (90. Priebe), Nennemann, Franz, Buske, Linde, Sahm

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung