Torfluch gebannt:

Darguner Befreiungsschlag am Bodden

In einer turbulenten Partie beim FSV BW Greifwald behielten Darguns Landesliga-Kicker den Überblick und punkteten dreifach. Am Ende standen aber nur noch 19 Spieler auf dem Platz.

Geschlossen trat Dargun in Greifswald auf und gewann 3:2 gegen den FSV Blau-Weiß.
             
Mark Berger Geschlossen trat Dargun in Greifswald auf und gewann 3:2 gegen den FSV Blau-Weiß.  

Endlich! Es wirkte wie eine Befreiung, als im Landesligaduell zwischen dem FSV Blau-Weiß Greifswald und den Gästen aus Dargun der Schlusspfiff ertönte. Gerade hatte Traktor mit einer geschlossenen und kämpferisch starken Leistung den 217minütigen Torfluch besiegt. Dass es dabei am Ende drei Treffer bedurfte, war allen egal. Traktor gewann sein zweites Saisonspiel bei dem bis dato Drittplatzierten FSV Blau Greifswald nicht unverdient mit 3:2 (1:1). Zudem gab es drei Platzverweise.

Nach acht Minuten chipte Ricardo Lewerenz den Ball auf den durchstartenden Bob Binnenböse, der aus halbrechter Position zum 0:1 traf. Im weiteren Verlauf entwickelte sich auf dem Greifswalder Rasenplatz eine wahre Schlitterpartie. Beide Mannschaften hatten trotz langer Stollen unter dem Schuhwerk Probleme, sich auf den Beinen zu halten. Nico Gust  erzielte fast mit dem Pausenpfiff nach einem Freistoß das 1:1 - in Unterzahl. Zuvor sah Greifswalds Innenverteidiger Pascal Kuhles die Rote Karte wegen Nachtretens gegen Bob Binnenböse.

In einer rassigen und hart umkämpften zweiten Hälfte wurde Darguns Außenverteidiger Seidel per Foul gestoppt und Nennemann verwandelte seinen Premierenelfmeter sicher zum (1:2/64.). Franz sah nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (73.), es spielten Zehn gegen Zehn.

Beim einem Klärungsversuch vor der Linie wurde dann Darguns Innenverteidiger Fanter Opfer der widrigen Platzverhältnisse und knallte das Leder unglücklich in den Winkel (2:2/83.). Bei Greifswald Nico Gust brannten darauf die Sicherungen durch. Er beleidigte die Darguner Hinterleute aufs Übelste und sah die Rote Karte. Eine hektischen Schlussphase am Seitenrand bereitete Tommy Lewerenz mit dem 3:2-Siegtreffer (89.) ein Ende.

SV Traktor Dargun: Schöpf; Marcel Werner, Fanter, Koch, Seidel, Biebel, Nennemann, Binnenböse, Franz, R. Lewerenz, Rehländer (60. T. Lewerenz)

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung