:

Ein Auswärtstrip zur Holperwiese

Fußball-Verbandsligist FSV 1919 Malchin reist am Sonnabend zum Pokalspiel in die Landeshauptstadt – ein bisher eher ungeliebtes Fleckchen der Gäste. Erwartet wird ein Duell mit der SG Dynamo Schwerin.

In Rostock gab es zuletzt eine unglückliche 2:3-Niederlage für die Malchiner (l.). 
Martin Müller In Rostock gab es zuletzt eine unglückliche 2:3-Niederlage für die Malchiner (l.). 

Die Adventszeit ist noch eine Weile hin, doch Fußball-Verbandsligist FSV 1919 Malchin fühlt sich derzeit wie ein kleines Kind im Dezember. Es gilt Türen zu öffnen, hinter denen der Erfolg vermutet wird und die im besten Fall auch mal wieder ein Heimspiel im Landespokal bedeuten.

Gut, dass im September gegen Landesligist Jahn Neuenkirchen 25 starke Minuten dafür sorgten, den Malchinern an diesem Wochenende die Möglichkeit zu bieten, eine solche Erfolgstür zu finden. Im Pokalwettbewerb will die Mannschaft die schmerzliche Pille aus dem RFC-Spiel vergessen machen. Ob der Schlussphasen-Klamauk beim Rostocker Traditionsverein nun ein Schritt in die richtige, erfolgreichere Richtung war, wird sich nun zeigen.

Am Sonnabend (Anstoß 14 Uhr) nun geht es ins ungeliebte Westmecklenburg zur SG Dynamo Schwerin. Ausgerechnet im Lambrechtsgrund müssen die 1919er ihre Serie von zuletzt drei Schlappen am Stück beenden. Auf der Holperwiese war man oftmals Gast der Schweriner Eintracht und verließ diesen Sportplatz immer als Verlierer.