Volleyball in Stavenhagen:

Es wird gebaggert bis die Netze glühen

Wie wär‘s am Wochenende mit Volleyball? Zum ersten Mal treten sowohl die Männer als auch die Frauen des Stavenhagener SV parallel zu ihren Partien in der Landesklasse an.

Gegen die Gäste aus Greifswald werden sich die Stavenhagener Volleyballer für einen Sieg ordentlich strecken müssen.
Florian Ferber Gegen die Gäste aus Greifswald werden sich die Stavenhagener Volleyballer für einen Sieg ordentlich strecken müssen.

Die Werbetrommel ist gerührt, die Facebook-Kanäle glühen, die Plakate hängen und die Gastgeber sind motiviert und bereit: Am Sonntag erleben die Volleyballer des Stavenhagener SV den Höhepunkt der diesjährigen Landesklasse-Saison. Ab 10 Uhr bestreiten sowohl die Damen als auch die Herren in der Mehrzweckhalle der Reuterstadt ihren aktuellen Punktspieltag. Dass beide Mannschaften parallel in einer Halle spielen, ist ein Novum – und eine große Motivation, wie Helge Focke aus dem Trainerteam weiß. „Alle sind heiß und vor eigenem Publikum will man niemanden enttäuschen.“

Die Männer werden am Sonntag vermutlich die schwereren Aufgaben zu lösen haben. Sie spielen zwar eine ordentliche Saison, sind jedoch durch unerwartete Siege der Konkurrenz in den Tabellenkeller abgestürzt. Nun stehen die Jungs um Kapitän Felix Hag etwas unter Zugzwang. Mit der HSG Turbine Greifswald III und dem Spitzenteam des SV Einheit Ueckermünde stehen dem SSV zwei harte Brocken gegenüber. „Das wird nicht einfach. Aber wer weiß, wenn die Halle voll ist und uns die Zuschauer anfeuern, ist vielleicht was möglich“, so Helge Focke, der diesmal wohl als Trainer des Damenteams fungieren wird. Coach und Mitspieler bei den Männern gibt Falk Mummert in Personalunion.

Die Frauen um Mittelblockerin Jana Pagels treten mit voller Kapelle an wollen weiter fleißig punkten. Da kommt Tabellennachbar ESV Turbine Greifswald III gerade recht. Zudem erwarten die SSVlerinnen den SV Warnow 90 Rostock II. Hier gilt es noch eine Rechnung zu begleichen. Im Hinspiel vor einem Monat mussten sich die jungen Damen in einer hochdramatischen Partie, in der fast alle Sätze erst in der Verlängerung entschieden wurden, nach über 2,5 Stunden mit 2:3 geschlagen geben.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung