Fußball-Verbandsliga:

FSV-Aufholjagd nicht belohnt

Die Malchiner Verbandsliga-Elf kommt ran, doch am Ende bleibt es wie immer: Bentwisch gewinnt.

Gegen Bentwisch zogen die rot gekleideten Malchiner den Kürzeren.
             
Martin Müller Gegen Bentwisch zogen die rot gekleideten Malchiner den Kürzeren.  

Schritt für Schritt kam Fußball-Verbandsligist FSV 1919 Malchin dem FSV Bentwisch näher. Doch am Ende reichte es nicht für das Überholmanöver, die Gastgeber unterlagen 2:3 (0:3). Die Gäste-Elf von Trainer Holger Scherz führte mit 3:0, hatte sogar Chancen den vierten Treffer vor der Pause zu setzen. Die Malchiner Abwehr und erst recht das Mittelfeld wirkten planlos. Einzige Ausnahme hier war Philipp Meier, der noch Akzente setzte. So kam Björn Boy in der 8. Minute im Sechzehner zum Schuss und traf. Zwölf Minuten später war es der Stratege, der eine Freistoßflanke einköpfte. Geschlafen hatte hier Malchins letzte Reihe nicht nur bei der Positionierung des Blocks, sondern auch beim Verfolgen des Schützen. Dann ließ Gieseler einen Ball liegen, Tony Siegmund spielte im Sechzehner quer für Tom Müller: 3:0 nach 36 Minuten.

In Hälfte zwei wirkte Bentwisch alles andere als souverän und war drauf und dran den deutlichen Vorsprung herzugeben. Die Treffer von Nico Libnow und Felix Rümker waren die Vorboten einer mitreißenden Endphase. Hannes Jähnke hatte sogar die Möglichkeit zum Ausgleich, ebenso Tom Rzeszutek. Die 150 Zuschauer sahen eine FSV-Elf, die sich nicht hängen ließ, dennoch die vierte Niederlage einheimste. Doch befand der fehlende Taktgeber Felix Sugint: „Das war die beste Halbzeit von der Mannschaft, seid ich wieder hier bin.“

FSV Malchin: Schwartz; Rümker, Plagens, Baumann, Gieseler, Pätzold, Netling, Meier, Libnow, Rzeszutek, Jähnke

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung