:

Kellerkinder kämpfen im Abstiegsthrill

Zum Hinrundenabschluss der Fußball-Verbandsliga duellieren sich am Sonnabend der 1. FC Neubrandenburg 04 II und der FSV 1919 Malchin.

Wer behält am Sonnabend die Lufthoheit?
             
Roland Gutsch Wer behält am Sonnabend die Lufthoheit?  

Mitten im Abstiegsthrill treffen am Sonnabend ab 13 Uhr (Jahnstadion) die Tabellennachbarn aus der Fußball-Verbandsliga 1. FC Neubrandenburg 04 II und FSV 1919 Malchin aufeinander. Einen besinnlichen Adventskick hat niemand auf dem Plan, wenn zum Abschluss der Hinrunde zwei Kellerkinder an ihre jüngsten Erfolgserlebnisse anknüpfen wollen.

Es ist das letzte Spiel vor Weihnachten. Einen dicken Wunsch haben die Rot-Weißen. „Wir wollen auswärts punkten, damit der Anschluss zu den Mannschaften über uns gewahrt bleibt“, sagt FSV-Trainer Marcus Budniak. Immerhin hat seine Elf im Kalenderjahr 2013 durchaus gezeigt, dass sie in fremden Gefilden wildern kann – Ausnahme: die Malchiner Hinrunde 13/14. Die vergangenen sechs Schlappen sollen keine Rolle mehr spielen. „Wichtig wird, dass wir unser Spiel durchziehen“, weiß Kapitän Matthias Netling.

Zuletzt konnte der 14. der Tabelle seine Abwehr festigen sowie das Mittelfeld stabilisieren, beide Prämissen werden auch auf dem Kunstrasen eine wichtige Rolle spielen. Fehlen dürfte beim FSV Felix Rümker, vielleicht schafft dafür Patrick Gieseler den Sprung in den Kader. Noch nie in ihrer Geschichte konnten die Rot-Weißen in Neubrandenburg siegen. Meistens gab es deftige Klatschen. Im vergangenen Jahr siegte die Aepinus-Truppe mit 3:2. „Wir wissen, dass dort technisch starke, lauffreudige Leute heranwachsen. Zudem steht dort Mario Kusturin im Angriff bereit“, weiß Abwehrmann Robert Pätzold.

Doch auch die Gegenseite ist gerüstet: „Für mich ist klar, dass wir das Spiel gewinnen müssen. Malchin liegt nur einen Punkt hinter uns. Dass sagt schon aus, wie viel für beide Truppen jetzt schon auf dem Spiel steht. Wir wollen endlich von den Kellerplätzen wegkommen. Denn heute kann ja noch keiner genau sagen, wie viele Mannschaften zum Saisonende aus der Verbandsliga absteigen müssen. Da ist in der Endabrechnung jeder Punkt von großer Bedeutung“, meint FCNII-Trainer Wilfried Aepinus im Vorfeld. Auch Co-Coach Alex Lehmann zeigt Zuversicht und weiß eventuell schon den Schlüssel zum Erfolg: „Von Anfang an müssen wir dem Gegner den Wind aus den Segeln nehmen und unsere Torchancen konsequent nutzen.“