Ausrufezeichen im Landescup:

Pokal-Party in Gelb und Blau

Gegen Verbandsligist SV Pastow zeigten sich die Landesliga-Fußballer aus Gnoien in bestechender Frühform.

Fünfmal Jubeln: Beim 5:2-Erfolg gegen den SV Pastow kamen die Gnoiener aus dem Feiern gar nicht mehr raus.
Florian Ferber Fünfmal Jubeln: Beim 5:2-Erfolg gegen den SV Pastow kamen die Gnoiener aus dem Feiern gar nicht mehr raus.

WOW! Wenn der Pokalauftritt von Fußball-Landesligist Gnoiener SV 24 gegen Verbandsligist SV Pastow ein Vorgeschmack war auf die kommende Saison, dann prost Mahlzeit! Denn was die neu formierte Truppe den 210 Zuschauern zeitweise bot, war ein echtes Spektakel – an dessen Ende beim 5:2 (1:1) der Gastgeber das klare Aus des Favoriten besiegelt war. Doch auch im größten Jubel hielt einer den Ball flach – Gnoiens neuer Trainer Arne Schmiedeberg: „Wir wollen was Neues aufbauen und haben ein, zwei Schritte gemacht. Unsere Entwicklung ist aber ganz am Anfang und braucht Zeit.“

Apropos Zeit. Die ließen sich beide Teams nicht, stattdessen ging es in einem munteren Pokal-Kick gleich in die Vollen. Gnoiens neue Angriffswaffe Peterson Appiah übernahm in der  13. Minute Verantwortung und nutzte einen Strafstoß zur Führung. Die egalisierte Kollege Thilo Taschkuhn fünf Minuten später unfreiwillig per Eigentor.

Die Offensiv-Abteilung um Appiah und Marius Gugat, dazu Denker und Lenker Thomas Ehlert, hielt die Abwehr des SV Pastow ordentlich auf Trab. Mit einer tollen Einzelleitung besorgte Appiah das 2:1 (70.) und glänzte beim 3:1 durch Gugat als Vorbereiter (79.).

Dann wurde es haarig. Eine Bogenlampe von Lenhard Knaak landete zum 2:3 im Gnoiener Tor (83.). Doch Zeit zum Zittern blieb nicht. Thomas Ehlert machte per direktem Freistoß (84.) und hübscher Kombination (90.) den Deckel drauf.