Deftige Pleite:

Sonntagsklatsche für Kickers JuS

Ein halbes Dutzend Gegentore fing sich JuS in Neubrandenburg. Der Trainer sah einen Klassenunterschied.

Lang gestreckt, aber nichts erreicht: Kickers JuS 03 ist am Sonntag in Neubrandenburg 1:6 abgewatscht worden.
Eckard Berndt Lang gestreckt, aber nichts erreicht: Kickers JuS 03 ist am Sonntag in Neubrandenburg 1:6 abgewatscht worden.

„Wir waren in allen Belangen schlechter. Das war ein Klassenunterschied, eine Lehrstunde für uns.“ Sebastian Menzel, Trainer von Kickers JuS 03, nahm in seiner Analyse nach der 1:6-(1:2)-Packung am Sonntag beim 1. FC Neubrandenburg 04 II kein Blatt vor den Mund. „Die Neubrandenburger waren viel spritziger als wir und gedanklich schneller. Da sieht man die FCN-Schule.“ Nach Menzels Prognose werden die Viertorestädter die Fußball-Landesliga Ost in der Rückrunde noch kräftig aufmischen.

Seine eigene Truppe indes kam vor 50 Zuschauern immerhin zwischenzeitlich zum 1:1 durch Stefan Haack (38. Minute). Doch der Jubel währte nicht lange. „Das ist unglaublich und fast schon ein Syndrom bei uns. Wir kämpfen uns geil zurück und bekommen dann wieder kurz vor und kurz nach der Pause ein Gegentreffer“, haderte Menzel.

Größer, als beim letztlich aussichtslosen Duell mit der Oberliga-Reserve, war der Ärger beim Übungsleiter ohnehin nach der Niederlage in der Vorwoche gegen den FSV Mirow/Rechlin. Da habe man, so Menzel, die erste Hälfte komplett verschlafen. „Landesliga steckt in unserer Truppe drin. Man muss sie nur noch etwas kitzeln. Und ganz entscheidend wird der Rückrundenstart gegen Penkun und Karlsburg/Züssow sein.“

 

Das neue iPad Pro mit Nordkurier digital: Hier geht's zum Angebot!