Handball-MV-Liga:

Stavenhagener SV verteidigt die Spitze

Handball-MV-Liga: Zwar behielt der Stavenhagener SV gegen den Schwaaner SV seine weiße Weste, ein Selbstläufer war es für den Gastgeber aber keineswegs.

Stavenhagen in den hellblauen Trikots wartete erst in Halbzeit zwei mit einer überzeugenderen Abwehrleistung auf. Foto: Kati Rockenschuh-Ofcsarik
Kati Rockenschuh-Ofcsarik Stavenhagen in den hellblauen Trikots wartete erst in Halbzeit zwei mit einer überzeugenderen Abwehrleistung auf. Foto: Kati Rockenschuh-Ofcsarik

Noch bevor Handball-MV-Ligist Stavenhagener SV im Heimspiel gegen Schwaan ins Spiel gefunden hatte, lagen die Gastgeber 0:2 zurück. Kenner der Stavenhagener Handballszene wissen um die besondere Brisanz der Partien gegen die Schwaaner. Irgendwie scheint ihnen das Team nicht zu liegen.

Während Stavenhagen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff nach seiner Form suchte, nahm der Gästezug weiter Fahrt auf und raste auf 1:4 durch die Zweifelderhalle (5. Minute). André Pötzsch im heimischen Tor verhinderte Schlimmeres. Zudem ergriff Andreas Nowatzki Verantwortung (3:4/7.). Marvin Lüthke ließ dann dank seiner ausgezeichneten Sprint-Qualitäten die Gegner stehen und schloss dreimal hintereinander erfolgreich ab. Sein 6:6 schien die Wende einzuläuten. Aber die Gäste wollten es wissen, aggressiv packten sie in der Abwehr zu und ließen den 1863ern kaum verwertbare Lücken. Während das Team von Trainer Jörg Dombdera mit Ballverlusten zu kämpfen hatte, legten die Schwaaner drei Tore auf 8:11 (21.) vor und gingen mit einem 15:14 aus ihrer Sich in die Kabine.

Zwar schien den Schwänen in Hälfte zwei die Luft langsam auszugehen, aber ihr Kampfgeist blieb ungebrochen. In der Folge lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch mit wechselnden Führungen. Schwaan spürte den Torhunger der Gastgeber und versuchte durch eine offensivere Abwehr die SSV-Spielzüge zu unterbinden. Stavenhagens Urgestein Andreas Nowatzki machte der Schwaaner Abwehr schwer zu schaffen. Seine Würfe aus zweiter Reihe, scheinbar locker aus dem Handgelenk, landeten gezielt im Schwaaner Tor (25:25/50.). Zum Mann des Spiels avancierte neben ihm Marvin Lüthke, der neun von neun Torwürfen sicher verwandele. Am Ende verteidigten die Gastgeber mit dem 30:27-Erfolg den Rang des Spitzenreiters der MV-Liga.

Stavenhagener SV: Pötzsch (im Tor); Painke (7/3), Nowatzki (9), Möck, Bobach (1), Masur, Mann (1),  Hüllinghorst (3), Netzel, Lüthke (9)

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung