:

Teterower werden erneut Deutsche Vize-Meister im Piraten

Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen des roten Hacke Beils bei der Segelvereinigung Hüde am Dümmer See in Niedersachsen.

Von links, Detlef Schwassmann, Thomas Heldt. Michael Bünten, Ben Uerlichs, Svenja Thoroe, Karsten Bredt.
Benjamin Schnepf Von links, Detlef Schwassmann, Thomas Heldt. Michael Bünten, Ben Uerlichs, Svenja Thoroe, Karsten Bredt.

Die Piraten waren angereist und wollten in dieser Woche ihren Deutschen Meister ermitteln.Am Anreisetag wurde von der Regattaorganisation unter Thomas Gote als Wettfahrtleiter genutzt, um Kontrollvermessung an den Booten vorzunehmen, damit gewährleistet werden konnte, dass alle Teilnehmer mit dem gleichen Material antraten. Die ein oder andere Mannschaft, darunter auch die Teterower Benjamin Schnepf und Sascha Rix, mussten ihren Nachmittag damit verbringen ihre Segelnummer in den Spinnaker zu malen, da ihnen sonst die Teilnahme verwehrt geblieben wäre.Am Montag, den ersten Regattatag, blieben die Teilnehmer aufgrund schwach drehender Winder an Land. Gegen Nachmittag setzte der Wind etwas konstanter ein, so dass der Wettfahrtleiter einen Startversuch wagte. Vom Start an konnten sich Thomas Heldt mit Vorschoter Detlef Schwassmann gut vom Feld absetzen und führten souverän, doch eine extreme Winddrehung führte zum Abbruch dieses Wertungslaufes.Am morgen des zweiten Wettfahrttages wartete der See mit tollen Windbedingungen zwischen 2 und 4 Beaufort auf. Die beste Serie in den drei Wettfahrten schaffte die Crew Ben Uerlichs mit Vorschotter Michael Bünten aus Aachen. Mit den Wettfahrten 7,4,3 lagen Heldt/ Schwassmann auf Platz 3 und Schnepf/ Rix auf Platz 9. In dieser Wettfahrtserie zeigte sich bereits das hohe Leistungsniveau, da alle 40 Teilnehmer in jeder Wettfahrt innerhalb von 4 Minuten im Ziel waren.Der zweite Wettfahrttag verlangte den Seglern alles ab. Wind zwischen 4 und 5 Beaufort einen halben Meter Welle sowie 4 geplante Wettfahrten zehrten doch an der Kondition des ein oder anderen Teilnehmers. Svenja Thoroe und Karsten Bredt kamen mit den Bedingungen am besten zurecht und segelten auf den ersten Platz. Schnepf/ Rix schafften mit einer konstanten Serie von 4,6,4,3 den Sprung auf den fünften Platz.Nach bereits sieben gesegelten Wettfahrten gab es am Donnerstag nur noch einen Wertungslauf, der über den Sieg bei der Deutschen Meisterschaft entschied. Hauch dünn belegten Heldt/ Schwassmann den zweiten Platz in diesem Rennen. Nun kam es auf die Platzierungen der Mitkonkurrenten an. Uerlichs/ Bünten kamen auf Platz 4 und Thoroe/Bredt auf Platz 6. Diese Konstellation führte zu Punktgleichheit auf den ersten beiden Rängen, doch da die Aachener bessere Einzelplatzierungen aufweisen konnten, hieß es für Heldt/ Schwassmann Platz 2 auf dem Siegertreppchen einzunehmen.Schnepf/ Rix kamen in dieser Wettfahrt auf Platz 7 wodurch sie souverän ihren fünften Platz im Gesamtklassement verteidigen konnten.Marko Monegel mit Vorschoter Ludger Wetzke kamen hinter der österreichischen Mannschaft auf Platz 22.Nach dieser spannenden Woche geht es bereits am 19. August nach Tschechien auf den Lipno Stausee zur Europameisterschaft.