Handball-Pokal:

Der HSV 90 Waren will gegen Loitz in die nächste Runde einziehen

In der ersten Runde des Landespokals bekommen es die Müritzstädter mit der zweiten Garnitur vom HSV Peenetal Loitz zu tun.

Mit „voller Kapelle“ traten die Handball-Männer des HSV 90 Waren zur Saison-Eröffnung in der Warener Sporthalle des Gymnasiums zum Verbandsliga-Punktspiel gegen den Grimmener SV an. Morgen erwarten sie den HSV Peenetal Loitz II im Pokal.
             
Jens-Uwe Wegner Mit „voller Kapelle“ traten die Handball-Männer des HSV 90 Waren zur Saison-Eröffnung in der Warener Sporthalle des Gymnasiums zum Verbandsliga-Punktspiel gegen den Grimmener SV an. Morgen erwarten sie den HSV Peenetal Loitz II im Pokal.  

Die Verbandsliga-Handballer des  HSV 90 Waren erwarten am Sonnabend den HSV Peenetal Loitz II um 18 Uhr in der Warener Sporthalle am Tiefwarensee (Gymnasium) zum Pokalspiel.Der Gegner ist kein Unbekannter, denn man spielt zusammen in der Verbandsliga Ost. Auch in der letzten Saison traf man in der ersten Pokalrunde aufeinander, da fand das Spiel aber in Loitz statt und die Peenestädter konnten sich hier deutlich durchsetzen. Die Loitzer Regionalliga Reserve ist aber nicht nur ein Gegner im Pokal, sondern auch noch der Titelverteidiger aus dem letzten Jahr. „Loitz II ist im Pokal immer eine Wundertüte. Man weiß nie, wie viele Spieler sie aus der ersten Mannschaft, die in der Ostsee-Spree-Liga spielt einsetzen. Leider ist dies im HVMV Pokal ohne weiteres möglich und Loitz hat dies auch schon in der Pokalrunde im letzten Jahr des öfteren gemacht. Aber mal sehen was so für uns drin ist“ sagte Oliver Kaschel. Es verspricht also ein sehr interessantes Spiel zu werden und dazu brauchen die Männer des HSV 90 Waren jede Unterstützung die sie bekommen können.So wie vor einer Woche beim Heimspiel gegen den Grimmener SV, bei dem am Ende ein 22:22-Unentschieden heraus sprang.Ein Remis wird es am Sonnabend garantiert nicht geben, denn beim Pokalspiel muss ein Sieger her.