Fußball-Landesliga:

Die Rote Laterne überwintert auf dem Waldsportplatz

Die zweite Garnitur des Malchower SV 90 verliert das letzte Heimspiel in der Fußball-Landesliga vor der Winterpause gegen den Penkuner SV Rot-Weiß.

Björn Rupprich von der zweiten Garnitur des Malchower SV 90 (links) im Duell mit einem Penkuner Kicker.
Jens-Uwe Wegner Björn Rupprich von der zweiten Garnitur des Malchower SV 90 (links) im Duell mit einem Penkuner Kicker.

 „Mit der Leistung des Teams bin ich wirklich zufrieden, und ein Unentschieden wäre verdient gewesen“, sagte Birger Sagunski, der beim Landesliga-Fußballspiel der zweiten Mannschaft des Malchower SV 90 gegen den Penkuner SV als Trainer fungiert hatte.

In der ersten Halbzeit spielten die Inselstädter noch zu verhalten, echte Torchancen hatten sie nicht. Dafür wurden die Penkuner immer frecher. So ging ein Kopfball an den Innenpfosten und zum Glück von dort in die Arme von MSV-Keeper Ludwikowski (37.) Aber nur eine Minute später schepperte es im Malchower Gehäuse. Tom Ehrke ging aus halbrechter Position allein auf Ludwikowski zu und konnte sich die Ecke zum 0:1 (38.) aussuchen.

Das 0:2 fiel nach einem schönen Freistoß, der durch Stefan Nikolaus per Kopf in den MSV-Kasten verlängert wurde (52.). Aber die Malchower gaben nicht auf. Insbesondere der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Damian Gorewicz zeigte eine engagierte Leistung. In der 63. Minute sorgte er mit einem wuchtigen Knaller aus dem Hinterhalt für das 1:2. Der Treffer wirkte wie ein Weckruf, denn nun erspielten sich die Malchower engagiert mehrere Chancen. Die größte davon in der 75. Minute, als der Penkuner Keeper einen Freistoß von Gorewicz abprallen lassen musste, drei MSV-Kicker nachsetzten, wovon einer zu Fall gebracht wurde. Trainer Birger Sagunski forderte energisch einen Elfmeterpfiff, der aber ausblieb. Die Malchower überwintern nun auf dem letzten Tabellenplatz und hoffen in der Winterpause auf die Rückkehr ehemaliger MSV-Kicker und auf Neuzugänge.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung