:

Junge ESV-Boxer werden bei Weihnachtsparty überrascht

Die Abteilung Boxen des ESV Waren lässt das erfolgreiche Jahr gemeinsam bei Sport, Spiel und vielen guten Gesprächen in schöner Atmosphäre ausklingen.

Oskar Timm, Trainer Wolfgang Nicolovius, Theo Polatidis, Jeromé Pascal Stern und Trainer René Nicolovius (von links) bei der großen Weihnachtsfeier der Abteilung Boxen des ESV Waren.
             
Jens-Uwe Wegner Oskar Timm, Trainer Wolfgang Nicolovius, Theo Polatidis, Jeromé Pascal Stern und Trainer René Nicolovius (von links) bei der großen Weihnachtsfeier der Abteilung Boxen des ESV Waren.  

Damit hatten drei junge Boxer des ESV Waren gar nicht gerechnet. Zwar bekamen sie wie alle anderen jungen Faustkämpfer zur Weihnachtsfeier der Abteilung Boxen traditionell kleine Geschenke von ihren Trainern Wolfgang und René Nicolovius.

Aber dann vor großer Kulisse nach vorn gerufen und vor allen Kameraden und den Gästen extra gewürdigt zu werden, das war dann doch noch einmal etwas ganz Besonderes. Theo Polatidis bekam einen Ehrenpokal für seinen besonderen Ehrgeiz beim Training und in den Wettkämpfen. Oskar Timm und Jeromé-Pascal Stern erhielten für ihre mit Bravour bestandenen Wettkampfdebüts beim Teterower Weihnachtsturnier (der Nordkurier berichtete) ebenfalls schöne Ehrenpokale und - vielleicht sogar noch wichtiger für die Steppke - anerkennende und warmherzige Worte von ihrem Trainer Wolfgang Nicolovius.

Der hatte traditionell nicht nur die Boxer in die Mensa der Regionalen Schule Waren/West eingeladen. Auch Sponsoren, Vertreter der Stadt und natürlich ehemalige und aktuelle Mannschaftsärzte des ESV konnten sich nach der Ansprache von Wolfgang Nicolovius zunächst dem leckeren Kuchenbuffet widmen, das von Eltern, aber auch in bewährter Weise von Monika Nicolovius und Gerda Paeseler bestückt worden war. Dann ging es für die Kinder und Jugendlichen in die Sporthalle, wo je nach Laune Fußball, Tischtennis, Federball und anderes gespielt wurde. Ehrlich gesagt wird diese Extra-Trainingseinheit zur Weihnachtsfeier nicht uneigennützig angeboten, denn so konnten sich Sponsoren, Trainer und Gäste bis zum danach wieder gemeinsamen leckeren Abendessen auch bei anderen Getränken in guten Gesprächen austauschen.