Heim-Pleite:

Malchows zweite Garnitur verliert mit "letztem Aufgebot" das Kellerduell

Die Rote Laterne der Fußball-Landesliga leuchtet nach der Heimniederlage gegen den Pasewalker FVweiter in der Inselstadt.  

Kai Johannsen vom Malchower SV 90 (vorn) versucht hier, einen Pasewalker Spieler (in blauer Kluft) vom Torschuss abzuhalten.
             
Jens-Uwe Wegner Kai Johannsen vom Malchower SV 90 (vorn) versucht hier, einen Pasewalker Spieler (in blauer Kluft) vom Torschuss abzuhalten.  

Mit dem „letzten Aufgebot“ hat die zweite Mannschaft des Malchower SV 90 in der Fußball-Landesliga Ost eine 1:4-Niederlage gegen den Pasewalker FV hinnehmen müssen und hat somit den letzten Tabellenplatz „verteidigt“.Vier Spieler von den „Alten Herren“ des MSV mussten aushelfen, weil die Verletzungsmisere der Malchower anhält. „Die ,Oldies‘ sind eine wichtige Stütze, und ich bin sehr dankbar für den Einsatz. Aber auf Dauer reicht es mit diesem Rumpfkader einfach nicht für die Landesliga“, sagte Steffen Wegener, der Cheftrainer vom MSV II.Insbesondere über die erste Halbzeit sollte ein Mantel des Schweigens gelegt werden, denn der Begriff „unnötiger Ballverlust“ wurde regelrecht zelebriert. Mit dem 0:1 (16.) zur Pause war der MSV noch gut bedient. Mit Wut im Bauch kamen die MSV-Kicker aus der Kabine und in dieser kurzen Druckphase gelang Robin Naujoks ein wunderschönes Tor aus etwa 16 Metern Entfernung zum 1:1 (50.). Schon sechs Minuten später fiel der 1:2-Gästetreffer. Ein nicht gegebener Elfmeter (60.) beim Stand vom 1:2 ließ die Malchower dann endgültig resignieren. Malchow „machte auf“ und kassierte noch zwei Treffer (76./87.) zum 1:4-Endstand. "Wir müssen uns jetzt noch gegen Gnoien durchbeißen, dann haben dann im Pokalwettbewerb eine Pause. Danach ist unser Kader voraussichtlich wieder wettbewerbsfähig, denn wir resignieren nicht und kämpfen um den Klassenerhalt", sagte Steffen Wegener.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung