Fußball-Oberliga:

MSV-Coach Lange: Dieses Ergebnis wollte keiner von uns!

In der Fußball-Oberliga bleibt der Befreiungsschlag für den Malchower SV 90 gegen den FC Schönberg aus.

Björn Plate vom Malchower SV 90 (links) kurz vor seinem "Zuckerpass" auf Kapitän Christian Urgast, der den 1:1-Ausgleich erzielte.
Jens-Uwe Wegner Björn Plate vom Malchower SV 90 (links) kurz vor seinem "Zuckerpass" auf Kapitän Christian Urgast, der den 1:1-Ausgleich erzielte.

Nachdem Schiedsrichter Marco Schibull die Partie in der Fußball-Oberliga zwischen dem Malchower SV 90 und dem FC Schönberg vor 280 Zuschauern abgepfiffen hatte, herrschte bei den Malchower Fans einfach nur Ratlosigkeit. Das kam auch auf der anschließenden Pressekonferenz zum Ausdruck, als der Gästetrainer Sven Wittfoth seine Einschätzung zum Remis mit den aufmunternden Worten abschloss: „Das sah nicht so aus, als wenn hier heute zwei Absteiger gespielt hätten“, sich aber keine einzige Hand im Publikum zum Beifall rührte.

Mit 1:1 hatte sich das Malchower Tabellenschlusslicht zuvor vom Vorletzten Schönberg getrennt. Dabei sah es zu Beginn der Partie noch vielversprechend aus: Beide Mannschaften hatten losgelegt wie die Feuerwehr. Kristof Roennau traf in der 6.Minute zum 0:1. Er hatte sich rechts durchgesetzt, MSV-Keeper Leonard kam noch raus, aber der Ball landete in der linken Ecke im Tornetz. Malchows Mannschaftskapitän Christian Urgast  glich in der 12. Minute zum 1:1 aus. Die perfekte Flanke kam zuvor von Björn Plate, der sich auf der rechten Seite engagiert durchgesetzt hatte, aber im Verlauf der Partie zum Inbegriff der Bezeichnung „katastrophale Chancenverwertung“ wurde.

An Kampfgeist und Ehrgeiz mangelte es den Inselstädtern nicht. Immer wieder erkämpften sie sich viele Bälle und erspielten sich klare Torchancen. Doch für Trainer Sven Lange muss es sich wie ein Déjà-vu angefühlt haben, denn was sich vor dem Schönberger Kasten abspielte, das hatte er schon zu oft in dieser Saison gesehen: „Vor dem Tor haben einfach die Nerven versagt“, bilanzierte der MSV-Coach zutreffend.

Allerdings hatte Malchow auch Glück, dass sich die Schönberger ebenfalls im Auslassen von Chancen auszeichneten, denn auch die MSV-Abwehr erwies sich alles andere als sattelfest. So etwa in der 48. Minute, als Keeper Leonard schon geschlagen war, Bastian Henning das Leder aber nur knapp am rechten Pfosten vorbei schob. „Das Ergebnis wollte keiner von uns, weder Schönberg noch wir. Unser Manko war die Chancenverwertung. Das war einfach zu wenig“, gab Sven Lange zu.

Malchow: Leonard – Schumski, Häntschke, Grotkopp, Keup, Demeter (76. da Silva), Fogel, Blumenthal, Quaschning, Urgast, Plate