Kreisfußball-Pokal:

PSV Röbel und Klein Lukower SV wollen in die nächste Runde

Der K.o-Wettbewerb erfreut sich auch im Kreisfußball einer sehr großen Beliebtheit, wobei die größten Favoriten aus der Müritzregion der Klein Lukower SV und der PSV Röbel II sind.  

Auch René Jurzinska von der zweiten Mannschaft  PSV Röbel (Mitte) wird am Sonnabend gegen den Neubrandenburger FC  93 mit von der Partie sein. Die Klein Lukower (in Orange) erwarten dann den SV Rambin.
Jens-Uwe Wegner Auch René Jurzinska von der zweiten Mannschaft  PSV Röbel (Mitte) wird am Sonnabend gegen den Neubrandenburger FC  93 mit von der Partie sein. Die Klein Lukower (in Orange) erwarten dann den SV Rambin.

An diesem Wochenende wird im Kreisfußballverband Mecklenburger Seenplatte-Vorpommern die zweite Runde im Kreispokal ausgespielt. 32 Mannschaften kämpfen um den Einzug in die 3. Pokalrunde, die am 23. und 24. November gespielt wird. Verantwortlich für diesen Wettbewerb ist der stellvertretende Vorsitzende des KFV, Bernd Klein.Die größten Chancen auf das Weiterkommen haben am Sonnabend der Klein Lukower SV und der PSV Röbel II, die sich erst vor kurzer Zeit auf dem Röbeler Friesensportplatz ein packendes Duell geliefert hatten (der Nordkurier berichtete).Die zweite Mannschaft des PSV Röbel mit dem erfahrenen Trainerfuchs Thomas Kaiser erwartet am Sonnabend  um 14 Uhr den Neubrandenburger FC 93 auf dem Friesensportplatz. Der Klein Lukower SV mit dem Erfolgstrainer Jens Kamin hat heute ebenfalls Heimrecht. Um 14 Uhr kommt der MSV Groß Miltzow zu Besuch.Die anderen Mannschaften aus dem ehemaligen Müritzkreis haben folgende Begegnungen zu bestreiten: Heute spielen: SSV 90 Hohen Wangelin gegen SV Cölpin (15 Uhr), MSV Beinhart Klink gegen SV Fr.-L.-Jahn Neuenkirchen II (13 Uhr) und der SV Möllenhagen/Bocksee gegen SG Zepkow (15 Uhr).Am Sonntag erwartet der SV Alt Schwerin um 15 Uhr den SV Motor Süd Neubrandenburg.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung