Niederlage:

Röbels Reserve streicht die Segel

Die zweite Mannschaft des PSV Röbel verliert im Kreispokal gegen den Neubrandenburger FC 93.

Thomas Werner von der zweiten Mannschaft des PSV Röbel (links) im Duell mit einem Neubrandenburger Spieler.
             
Jens-Uwe Wegner Thomas Werner von der zweiten Mannschaft des PSV Röbel (links) im Duell mit einem Neubrandenburger Spieler.  

Der Trainer des PSV Röbel II brachte es nach der 2:5-Niederlage gegen den Neubrandenburger FC 93 und dem damit verbundenen Aus im Kreispokal auf den Punkt. „Ich kann das nicht mehr hören, dass wir Pech gehabt hätten. Die Chancen müssen genutzt werden, dann hätten wir das Spiel hier auch gewonnen“, ärgerte sich Thomas Kaiser kurz nach dem Abpfiff. Und tatsächlich hatte der Röbeler Kreisligist den Kreisoberligisten aus Neubrandenburg fast schon im Griff gehabt.Die ersten 30 Minuten gehörten klar dem Gast, der sein Spiel aufzog und zeigte, dass er zu recht an der Spitze der Kreisoberliga II steht. Felix Voigt brachte den Gast mit 1:0 durch einen Freistoß von der Strafraumgrenze in Führung. Doch noch vor der Pause hatte Röbel zwei dicke Chancen durch Paul Hermann und Josef Bucin. Dennoch war der 0:1-Pausenstand nicht unverdient.Dann aber stellte Röbels Coach Thomas Kaiser sein Team um, brachte vorn Danilo Duckhorn für Andreas Schardin und Jan Tramp für René Jurzinska. Plötzlich war Feuer im Angriff der Röbeler. Gleich nach dem Wiederbeginn traf Josif Bucin zum 1:1. Plötzlich lief bei den Gästen nichts mehr. Dann gab es eine PSV-Chance nach der anderen. Erst verpasste Danilo Duckhorn ein Zuspiel von Josif Bucin knapp, dann flankte Duckhorn passgenau auf Paul Hermann, der die dicke Chance nicht nutzte. Im Gegenzug fiel das 1:2 durch Aepinus. Auch nach dem 1:4 durch Aepinus und Küster gab Röbel nicht auf. Im Gegenteil: Bucin und Hermann kämpften, vergaben aber Großchancen. Neubrandenburgs Voigt traf zum 1:5. Christopher Wolter verkürzte zum 2:5-Endstand. „Jetzt legen wir alles in die Punktspiele“, gab Thomas Kaiser die Marschrichtung vor.